Wiederentdeckung: Canon PowerShot S90

Die Tage habe ich meine völlig unterschätzte Canon PowerShot S90 „wiedergefunden“, die mit Baujahr 2009 (noch) nicht als sammelwert einzustufen ist.

Mit der PowerShot S90 bekomme ich aber eine hemdtaschentaugliche 3648 x 2736 = 10 Megapixel Kamera, die bis auf die Videofähigkeit (nur 640x480 Pixel VGA) jedes Smartphone schlägt. Zur hohen Auflösung gesellt sich ein stabilisiertes Zoomobjektiv, das mit 28 mm Anfangsbrennweite wirklich weitwinklig ist und mit Endbrennweite 105 mm (immer umgerechnet auf 24x36 mm Kleinbildformat) eine schöne Porträtbrennweite bietet. Und das mit einer hohen Anfangslichtstärke f/2, die bei f/4,9 endet. Unterstützt wird das Ganze mit einer Sensorempfindlichkeit von ISO 80 bis ISO 3200 auf Wunsch in ISO-Automatik. Wenn das nicht reicht, geht der Kerzenlicht-Modus bis zu unglaublichen ISO 12800! Bei allerdings auf 1824x1368 = 2,5 MP reduzierter Auflösung. OK, bei einem nur  7,6 x 5,7 mm großen 1/1,7" CCD-Sensor, dessen Fotodioden-/Pixelabstand (Pixelpitch) mit 2,1 µm deutlich unter den als sicher geltenden 3 µm liegt, sollte man mit den ganz hohen ISOs jenseits der ISO 800 eher sparsam umgehen. Aber es ist ein gutes Gefühl im Bedarfsfall noch fotografieren zu können, wo andere das Smartphone längst weggesteckt haben oder sich über verwackelte Bilder selbst auf dem im Vergleich zu einer 10x15 cm Postkarte noch kleinen Smartphone-Monitor wundern. Wenn sie nicht mit dem Brett vorm Kopf, dem Tabletcomputer zum Fotografieren losgezogen sind ;-)

Außerdem gehört die Canon PowerShot S90 zu den Canon-Modellen, deren Firmware sich per CHDK – Canon Hack Development Kit – so erweitern lässt, dass beispielsweise im Rohformat gespeichert werden kann, um noch mehr Qualität aus einer schon guten Konsumerdigitalkamera herauszuholen. Und sei es bei Sensorempfindlichkeiten jenseits der ISO 800.

Einen neuen Erfahrungsbericht gibt es irgendwann, denn 2010 wurde die PowerShot S90 hier schon einmal präsentiert. Damals noch ohne RAW-Speichermöglicheit!

Ralf Jannke, 2017

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben