Das erste Mal – ohne Nikon D4…

Was? Ohne Nikon D4 in die Basketballhalle? Ja!

Zum ersten Mal in meiner Basketballfotografie-„Karriere“ habe ich die Nikon D4 samt 2,8/70-200 mm Zoom einfach mal zu Hause gelassen. Und nur die leichte FUJIFILM X-E2 samt 3,5-5,6/15-45 mm und 4,5-6,7/50-230 mm Kitzoom mit in die Halle genommen. Und den Notfall geprobt. Die D4 hat mit 390.000 Auslösungen die erwartete Lebensdauer des Verschluss’ von 300.000 Auslösungen deutlich überschritten. Kann sein, dass diese D4 500.000 Auslösungen schafft, kann aber auch sein, dass sie schneller, als mir lieb ist, den Geist aufgibt. Mitten in einem Spiel. Ja, ich könnte auch die D90 als Backup mitnehmen, aber stattdessen wird die Fuji weiter eingearbeitet!

Zum FUJIFILM X-E2 Autofokus

Unter Berücksichtigung der Schärfentiefen - siehe unten - steht da mein theoretischer Sportfaktor von 58 einer Nikon D4 (Verfahrensfaktor DSLR = 50) einem Sportfaktor von 36 (Verfahrensfaktor DSLM = 8) oder 25 (Verfahrensfaktor DSLM = 4) für die FUJIFILM X-E2 gegenüber. Mir erscheint das nach grobem Überschlagen der Anzahl einwandfrei fokussierter Fotos nicht vollkommen unrealistisch. Ungefähr die halbe bis zwei Drittel Trefferquote der D4 wird von der X-E2 in den ersten Einsätzen erreicht.

Auch wenn es mangels 2,8/50-140 mm Fujinon auf der APS-C Sensor DSLM X-E2 keinen besseren Vergleich zur DSLR Nikon D4 mit dem 2,8/70-200 mm VR geben kann, scheinen die Werte der Sportfaktoren plausibel zu sein.

Ganz sicher unterstützt die Lichtstärke des aktuell verwendeten 4,5-6,7/50-230 Fujinons die Trefferquote. Für einen 1:1 Vergleich zur Nikon-Kombination müsste es ein 2,0/50-140 mm Fujinon sein, das dann mit dem Cropfaktor 1,5 umgerechnet aufs Kleinbildformat ein 75-210 mm Zoom mit einer Schärfentiefe bei Offenblende von f/2,0 x 1,5 = f/3 entspräche. Mit dem vorhandenen Zoom entspricht die Schärfentiefe f/4,5 x 1,5 = f/6,8 bis f/6,7 x 1,5 = f/10,1. Das muss man im Hinterkopf haben! Dafür dürfte der AF-Antrieb des Einsteiger Kit-Zooms schwächer, langsamer sein, als in den lichtstarken Profizooms, wo Ultraschall-Ringmotoren den Fokus verstellen. Und ziemlich sicher dürfte ein lichtstärkers Objektiv einen Autofokus weiter beschleunigen. Aber egal, wie man mit den Zahlen jongliert, es funktioniert mit der Fuji. Und nur das zählt!

Autofokus Einstellungen an der FUJIFILM X-E2

Das ist natürlich auch ein Teil Glauben/Philosophie drin, was denn die richtige Einstellung ist… Da ist noch ein gewisses Spiel-/Testpotential. Die gezeigten Aufnahmen entstanden mit Einzelpunkt-AF und leicht vergrößertem Messfeld. Der Kollege hat in seiner X-T2/X-T3 den Zonen-AF mit der 3x3 Matrix eingestellt. Probiere ich auf jeden Fall auch noch!

Dem Gewünschten immer näher…

Mit dem lichtstarken 2/50 geht es dann in die gemäßigten ISO-Bereiche

Alle Fotos des Tableaus 1:1 Ausschnitte aus den 16 MP-Aufnahmen der FUJIFILM X-E2

Ein Nikon-"Opfer" hat die Fuji X-E2 zusammen mit dem 2/50 mm Fujinon gefordert

Mein 1,8/85 mm AFS FX Nikkor ging unverzüglich in den Verkauf und ist schon weg. Für ein paar gemächliche Porträts tut es mein uraltes 1,8/85 mm MF Nikkor (1972 bis 1975 gefertigt) vollkommen. Autofokus für Nikon liefert mir das preiswerte 2/100 mm Yongnuo, und das 1,4/50 mm wird auf der Nikon D2X im Highspeed-Crop-2-Modus zum 1,4/100 mm… Reicht an Nikon-"Stuff" ;-)

Den kompletten Praxisbericht zur FUJIFILM X-E2 gibt es im neuen Jahr

Ralf Jannke, Dezember 2018

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment