Minolta Dimâge S404 und F200

Was ein Jahr Kameraentwicklung ausmacht

Beide Kameras haben den (vermutlich) gleichen 4 MP-Sensor, womit die Gemeinsamkeit auch schon endet. Compactflashkarte und vier 1,5/1,2 V Batterien/Akkus der Größe Mignon/AA in der Dimâge S404 von 2002 brauchen mehr Platz als die SD-Karte und nur zwei Batterien/Akkus der Größe AA in der Dimâge F200 von 2003. Ein S404-"Klotz" gegen die sehr elegante, blau eloxierte F200.

Minolta Dimâge S404

Die Dimâge S404 ist 114 x 65 x 59 mm groß und wiegt betriebsbereit 425 g. Der 1/1,8" 7,2 x 5,3 mm CCD-Sensor löst maximal 2272 x 1704 Pixel = 4 MP auf und hat eine Empfindlichkeit von ISO 100/200/400 oder ISO-Automatik. Gespeichert wird wahlweise unkomprimiert als TIFF oder komprimiert als JPEG in den Qualitäten „FINE“, „ST(an)D(ard)“ oder „ECON(omy)“. In den internen Kameraspeicher von 23 MB, der auch zum Kopieren von einer auf eine andere Compactflashkarte benutzt werden kann und natürlich CF-Karte. Videos mit Ton werden in maximal 320 x 240 Pixel Auflösung und 15 B/s Frequenz aufgenommen und als AVI gespeichert. Die maximale Aufnahmedauer beträgt 1 min. Audioformat (Video) ist WAV. Objektiv ist ein 3,0-3,6/7,15-28,6 mm (35 -140 mm @KB) 4-fach Zoom, was sich digital 2,2-fach verlängern lässt. Das Motiv kann per optischem Sucher oder über den 1,8" TFT LCD Monitor mit 122000 Bildpunkten erfasst und eingepasst werden. Die Entfernung kann manuell, im Einzel-Autofokus (AF-S) oder kontinuierlich (AF-C) eingestellt/geführt werden. Ein Fokussierfeld kann manuell gewählt werden. Die Belichtung wird wahlweise mittenbetont, integral per Matrix/Mehrfeld-Messung über 270 Felder, oder punktuell (Spot) gemessen.

Gesteuert wird die Belichtung manuell oder per Programm-, Blenden- oder Zeitautomatik und kann dabei +/- 2 EV in 1/3 EV-Schritten korrigiert werden. Bei Bedarf kommt noch eine Belichtungsreihenfunktion mit 1/3 bis 1 EV Schritten für 3 Aufnahmen dazu. Dazu gesellen sich ein paar Motivautomatiken. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 15 4 s bis 1/1000 s im Automatikbetrieb. Serienbilder mit maximal 1,3 Bilder/s bei höchster Auflösung für 7 Fotos. Selbstauslöser mit 10 s Vorlaufzeit. Weißabgleich manuell oder automatisch: Wolken, Sonne, Leuchtstofflampe, Glühlampenlicht. Der eingebaute Blitz bietet die üblichen Funktionen: an/aus, Automatik, Langzeitsynchronisation, Rote-Augen-Reduktion.

Englisches Manual zur Minolta Dimâge S404

Minolta Dimâge F200

Die Dimâge F200 ist 111 x 52 x 32 mm groß und wiegt betriebsbereit 245 g. Der 1/1,8" 7,2 x 5,3 mm CCD-Sensor liefert maximal von 2272 x 1704 Pixel = 4 MP. Er hat eine Empfindlichkeit von ISO 100/200/400/800/Automatik. Gespeichert wird wahlweise unkomprimiert als TIFF oder komprimiert als JPEG in den Qualitäten „FINE“, „ST(an)D(ard)“ oder „ECON(omy)“ auf SD-Karte. Videos mit Ton werden in maximal 320 x 240 Pixel Auflösung aufgenommen und als MOV gespeichert. Die Lauflänge ist nur durch die Größe der Speicherkarte begrenzt. 41 s Video füllen 16 B. Für Videos gibt es eine Nachtfilm-Funktion.

Objektiv ist ein 2,8-4,7/7,8-23,4 (38 -114 mm @KB) 3-fach Zoom, was sich digital 4-fach verlängern lässt. Das Motiv kann per optischem Sucher oder über den 1,5" TFT LCD Monitor mit 110000 Bildpunkten erfasst und eingepasst werden. Die Entfernung kann manuell, im Einzel-Autofokus (AF-S), kontinuierlich (AF-C) oder prädikativ (Verfolgungs-AF per Vorausberechnug, wo das Motiv ist) eingestellt/geführt werden. Ein Fokussierfeld kann manuell gewählt werden. Die Belichtung wird wahlweise mittenbetont, integral per Matrix/Mehrfeld-Messung über 256 Felder, oder punktuell (Spot) gemessen.

Gesteuert wird die Belichtung manuell oder per Programm-, Blenden- oder Zeitautomatik und kann dabei +/- 2 EV in 1/3 EV-Schritten korrigiert werden. Bei Bedarf kommt noch eine Belichtungsreihenfunktion mit 1/3 bis 1 EV Schritten dazu. Dazu gesellen sich ein paar Motivautomatiken. Die Belichtungszeiten liegen zwischen „B“ (Bulb/Beliebig), 15 s (manuell) oder 4 s bis 1/1000 s im Automatikbetrieb. Bei Bedarf können Datum/Uhrzeit ins Bild einbelichtet werden. Selbstauslöser mit 10 s Vorlaufzeit. Weißabgleich manuell oder automatisch: Wolken, Sonne, Leuchtstofflampe, Glühlampenlicht. Der eingebaute Blitz reicht im Weitwinkelbereich 3,4 m weit, im Telebereich 2 m und bietet die üblichen Funktionen: an/aus, Automatik, Langzeitsynchronisation, Rote-Augen-Reduktion. Mit der Minolta als „Diktiergerät“ können bis zu 180 min Sprachnotizen aufgenommen werden.

Englisches Manual zur Minolta Dimâge F200

Ralf Jannke

Beispielfotos, aufgenommen mit der Minolta Dimâge S404 im Herbst 2015

1 zu 1 Vergeich: Oben das Motiv, aufgenommen mit einer Toshiba PDR-M70, drunter mit der Minolta Dimâge S404. Im Original auf dem Computer-Monitor bei 1:1/100 Prozent-Darstellung wird der Unterschied noch deutlicher. Die Minolta ist "klarer"... Die Toshiba PDR-M70 bekommt in kürze ihren eigenen Beitrag.

ISO 400-Vergleich: Minolta Dimâge S404 von 2002 (oben) gegen Toshiba PDR-M79 von 2000 (unten). Natürlich rauscht es auch bei der Minolta, aber Details werden nicht so zugeschmiert, die Sensortechnik ist einfach 2 Jahre weiter!

Beispielfotos, aufgenommen mit der Minolta Dimâge F200 im Herbst 2015

Bei Tageslicht kann ja jeder ;-) Aber im Bereich der "Blauen Stunde" wird es dann interessant. Und wenn die Kamera ISO 800 bietet, werden die auch ausprobiert! Wobei die Minolta Dimâge F200 mit ihren ISO 800 dann je nach Motiv/Gegebenheit an und über der Grenze ist:

Unbearbeitete 1:1/750 x 750 Pixel-Ausschnitte aus den 4 MP der Dimâge F200. Bitte auf die Bilder klicken.

"Gegenkontrolle"

ISO 200 hätten es locker getan, aber es sollte einfach noch mal ISO 400 gegen ISO 800 vergleichen werden – bei Tageslicht. Sehr ordentliche Farbwiedergabe! Wenn es duster, dämmerig sein sollte und Verwacklung droht: immer ISO 400. ISO 800 ist eine reine Noteinstellung, um überhaupt ein Bild zu bekommen, mehr nicht...

ISO 400 (links) noch brauchbar, mit ISO 800 ist die Grenze erreicht, wenn nicht überschritten. 1:1/750 x 750 Pixel-Ausschnitte aus Minolta Dimâge F200 4 MP Fotos. Bitte einfach auf die Bilder klicken.

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben