Frei nach Shakespeare „Viel Lärm um nichts“: Minox DD1

Der „Lärm“ bezieht sich auf die unmöglichen Preise, zu denen dieses Design(?)stück an Kamera bisweilen angeboten wird. Für für mich gerade noch vertretbare 39 Euro habe ich die Minox DD1 in die Digitalkamerasammlung aufgenommen.

Was bekommt man fürs Geld?

Eine 2003 vorgestellte, 83 x 75 x 32 mm große, 120 g schwere 2 Megapixelkamera, die 3 Megapixel nur durch Interpolation liefert, keinen Wechselspeicher hat, keinen LCD-Monitor (zur Motivausrichtung und Bildkontrolle) besitzt und auch keinen Wechsel-Akku hat. Für die Energie sorgt eine teure CR2-Lithiumbatterie. Ausgerüstet mit einem 2,8/48 mm (@KB) Fixfokus-Objektiv. Nicht mal zu etwas Weitwinkel hat es gereicht… Die Belichtung erfolgt durch Programmautomatik, gespeichert wird in den fest eingebauten 32 MB Speicher. 200 Euro soll die Minox DD1 neu gekostet haben. Getoppt wurde diese „Minox“ noch durch eine mit Kunstdiamanten verzierte Version. Minox-Erfinder Walter Zapp (+ 2003) dürfte in seinem Grab rotieren…

Deutsche Bedienungsanleitung zur Minox DD1

Windows Treiber für die DD1 gibt es, werden aber nicht benötigt, da die Kamera als Laufwerk erkannt wird. Damit kommt man schnell an die Bilder. 

"Rocky Horror Picture Show", aufgenommen mit der Minox DD1, 2 Megapixel

Außen hui, innen pfui...

Möglicherweise hat der Sensor der Minox DD1 schon etwas gelitten. Andererseits liefern zahlreiche deutlich ältere Digitalkameras gleicher Auflösung viel bessere Ergebnisse! So betrachtet gibt es keine Entschuldigung für die schlimme Bildqualität dieser "Design"-Kamera. Ohne EBV ging da nichts! 

Ich will auch nicht ausschließen, dass die Qualität durch zu hohe Komprimierung zusätzlich verschlechtert wird. Denn trotz griffbereiter Minox-Bedienungsanleitung ist es mir nicht gelungen die (interpolierte) 3 Megapixel-Aufzeichnung inklusiver bester Qualität, heißt geringster Komprimierung einzustellen. Was auch daran lag, dass in der winzigen LCD-Anzeige bereits Segmente der Zahlen/Symbolen fehlten. Mit sowas schlage ich mich nicht lange rum! Nettes Sammelteil, die Minox DD1, mehr nicht. Mit 39 Euro aber bereits zu teurer Elektronik-Schrott. Da bietet die funktionierende und spaßige FUJIFILM Q1 DIGITAL mehr Qualität als diese Möchtegern-Design-Digitalkamera!

Ralf Jannke, Frühsommer 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben