Mustek MDC-1500, "hübsch-hässlich" ;-)

Vor zwei Jahren im Juni 2016 präsentiert: "Mustek Digitalkameras", kam jetzt noch die Mustek MDC-1500 dazu. Von der ältesten deutschen Seite, die sich mit Digitalkameras befasst - Digitalkamera.de -, wird die MDC-1500 mit Vorstellungsjahr 2000 gelistet. Damit ist wohl das Verfügbarkeitsjahr (in Deutschland) gemeint, denn die Kamera des Auftragsfertigers wurde im Herbst 1999 vorgestellt.

Warum diese 1,5 Megapixel-Kamera?

"Inzwischen lasse ich die Finger von Geräten, die die Sammlung nicht bereichern können - durch spannende technische Details, ein tolles Design, technische Neuerungen, spektakuläre Fehlschläge oder schlicht Meilensteine der Digicam-Historie." (Boris in Jubiläum, 10 Jahre Digicammuseum.de)

Die MDC-1500 ist eine echte Rarität und hat ein so entwaffnendes „NICHT Design“, dass diese 1-Euro-Digitalkamera selbstverständlich Einzug in meine Sammlung halten durfte.

Für fast jede hier präsentierte Kamera ließ sich im Internet eine Bedienungsanleitung finden. Nicht so für die Mustek, die auch nur ein Klon der Kamera ist, die unter verschiedenen Herstellernamen vertrieben wurde. 

Die Mustek ist 182 x 82 x 64 mm und wiegt ohne Akku und Speicherkarte 265 g. Der Sensor unbekannter Größe und Empfindlichkeit (vermutlich um ISO 100) löst maximal 1.280 x 1.024 Bildpunkte, großzügig auf 1,5 MP hochgerundet auf.

Gespeichert wird auf CompactFlash-Karte in einem *.img Format, das keine EBV, kein Bildbrowser erkennt. Mehr dazu im Extra-Kapitel Datenformat, Datentransfer.

Motiverfassung und Menüsteuerung über optischen Sucher und Monitor (Liveview). Objektiv ist eine Fixfokuskonstruktion mit 35 mm Brennweite (@KB). Blenden f/3,6 bis f/13. Belichtungssteuerung über Programmautomatik, Belichtungszeiten 1 bis 1/10.000 s. Serienaufnahmen mit 1,3 B/s, Selbstauslöser mit 10 s Vorlaufzeit. Eingebauter Blitz mit an/aus, Automatik und Rote-Augen-Reduktion. Energieversorgung über vier 1,5/1,2 Volt Batterien/Akkus Größe AA.

Datenformat, Datentransfer

Das *.img Bildformat der MDC-1500 wird fälschlicherweise als Image-Datei – gemeint ist das Image = Abbild eines Datenträgers – diagnostiziert, was sich nicht öffnen lässt oder überhaupt nicht erkannt wird. XnView/XnConvert (alle Plattformen), IrfanView (Windows), GraphicConverter (Mac OS), ImageMagick (diverse) oder das freundlicherweise von Nico van Dijk zur Verfügung gestellte PhotoStacker (Windows): Alle bissen sich am exotischen Mustek *.img Format die Zähne aus.

Um an die Fotos der Umax MDC-1500 zu kommen, MUSS die zum Glück noch zu habende Mustek-Software hier runtergeladen werden.

Runtergeladen wird nur die "mdc1500.exe", die sich in ein Verzeichnis (Ordner) nach Wahl entpackt. Und von dort nach einem Klick auf Setup installiert. Zu finden ist das Ganze dann in der EBV (Photoshop) unter File/Datei/Import Mustek MDC-1500.

Die im Mustek-TWAIN unter "Download Sze & Source" angebotene Auswahl PCMCIA blieb leider wirkungslos. Egal welche CompactFlash-Karte ich in der Mustek hatte, egal welchen CF-/PCMCIA-Adapter ich wählte, die Mustek-Software war nicht in der Lage die in den PCMCIA-Schacht meines alten Windows 2000 Notebook eingeschobene PCMCIA-Karte (exakt den Adapter samt CF-Karte) zu erkennen. Windows 2000 zeigte brav die Kombination CF-Karte/PCMCIA-Adapter und den Inhalt der CF-Karte, der Mustek TWAIN konnte damit nichts anfangen.

Neben der üblichen Verbindung der Kamera über Kabel und die serielle COM-Schnittstelle in den uralten PC, bot die Mustek MDC-1500 auch noch USB. Aber was für ein kameraseitiger Anschluss?! Dennoch hatte ich Glück und brauchte nach dem passenden Kabel gar nicht lange zu suchen. Der hier bereits vorgestellten "unsinnigsten, nein schlimmsten, schlechtesten Digitalkamera der Welt: Kodak mc3" lag ein USB-Kabel bei, das auch auf die Mustek passt!

Nach einigem Rumklicken, Ein- und wieder Ausstöpseln der Mustek stand die USB-Verbindung, es war an die Fotos zu kommen! Das Ganze funktionierte aber nur mit dem alten Windows 2000 Notebook. Über das auf dem Mac installierte virtuelle Windows 2000 war nicht an die Mustek zu kommen.

Genug davon. Das hat die Mustek an Bilddaten produziert:

Beispielfotos, 1,5 Megapixel

Mustek MDC-1500: Das versteckte 2x Zoom

Qualität?

Nach ein paar schnellen Klicks mit der Mustek war sofort klar, dass die über die nahe Wohnungsumgebung nicht hinauskommt ;-) Da lohnt einfach kein richtiger Fotorundgang. Ein bisschen Rumknipsen musste reichen. Für den exotischen Hersteller aber ganz ordentlich!

Witzig das 2x Zoom der MDC-1500

Ich hatte mich mehrfach über den "springenden" Monitorinhalt gewundert. Hält man den Auslöser einen gewissen Moment gedrückt, wird das Motiv um den Faktor zwei "herangezoomt" – die beiden letzten Bildchen mit den Fahrrädern… Alle Fotos komplett unbearbeitet.

Selsbtverständlich habe ich die seltene Mustek MDC-1500 mit Kusshand in meine Sammlung aufgenommen!

Ralf Jannke, Frühsommer 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben