Fotovergnügen für 7 Euro: 3,5-5,6/28-80 mm Sigma D Aspherical

Der eingefleischte Nikon-Fan wird die Nase rümpfen, mir ist es egal, was da zum Bildermachen auf der Kamera sitzt. Wenn es sich nicht gerade eine völlig unscharfe Gurke handelt. Beim probierten Zoom handelt es sich um den Kleinbildformat-Kitzoomvorgänger, der digital seine Fortsetzung als 18-55 mm Zoom für die kleineren 15x23 mm APS-C Sensoren fand. Umgerechnet auf KB 27-82,5 mm...

Beim Preis fürs Objektiv bestand keinerlei Risiko, das 3,5-5,6/28-80 mm Sigma D Aspherical kam für 7 Euro vom schwedischen Flohmarkt. Erster Eindruck – hmm: pflaumenweich, also Gurke - Fehlinvestition. Bei 7 Euro aber kein finanzieller Verlust...

Nach genauer Kontrolle des Sigmas war die Ursache der Weichheit aber schnell gefunden. Das Zoom muss Ewigkeiten ohne Rückdeckel rumgelegen haben, was einen gut haftenden Staubbelag hinterlassen hatte. Also vorsichtiges Hantieren mit Pinsel, Alkohol und Optikmikrofasertuch, und schon hatte ich ein tadelloses Objektiv!

Da mir die 2008 vorgestellte Nikon D90 im Urlaub etwas zu kurz gekommen schien, wurde sie für die  Rückreise aktiviert. Zusammen mit dem 28-80 mm Sigma, was auf der DX Nikon mit 15x23 mm Sensor und 1,5x Cropfaktor dann umgerechnet auf Kleinbild wie ein 42-120 mm Zoom wirkt.

Sehen Sie selbst:

Letzte Etappe Skandinavien/Deutschland – Fährüberfahrt (6 MP)

Immer wieder gern… "Raststättenromatik"

Qualitätseindruck

Die Aufnahmen entstanden teilweise mit ISO-Automatik und nach Gutdünken Zeitautomatik mit Blendenvorwahl oder Programmautomatik. Mit passend erscheinenden Bildausschnitten/Brennweiten. Aufnahmeformat RAW/Nikon NEF. Entwickeln mit Adobe Lightroom 5.7.1. Da gibt es nichts zu kritisieren!

PS.: Schnell hinterhergeschoben – Das Sigma auf der Vollformat 36 MP Nikon

Bestanden!

Unbearbeitete 1:1 Ausschnitte aus den D800 Aufnahmen

Ein ebenso langweiliges, wie fieses Motiv! Das habe ich schon mit dem Original 3,5-4,5/28-70 mm AF Nikkor abgelichtet und sofort wieder gelöscht. Besonders bei 28 mm Brennweite und Offenblende war das Nikkor schlicht unbrauchbar. Und die kurze Brennweite will ich ja auch mal bei Offenblende benutzen. Ganz anders das 7-Euro-Flohmarkt-Sigma, das 1996 vorgestellt wurde. Daumen hoch fürs Sigma!

Ralf Jannke, Sommer 2018

 

Comments (0)

No comments found!

Write new comment