Philips DSC2000K

Erstmalig im Blogbeitrag vorgestellt, jetzt eine Handvoll Beispielfotos, aufgenommen mit der Philips DSC 2000K/30.

Die Philips DSC 2000K(30) ist 15 x 610 x 905 mm groß und wiegt 155 g. Der 1/2“ (Zoll) CMOS-Sensor löst physikalisch 1.600 x 1.200 = 2 MP auf, die kameraintern auf 2.048 x 1.536 = 3 MP hochgerechnet werden können. Die Fotos werden in einem hauseigenen Rohdatenformat gespeichert. Intern auf 8 MB Volumen (6 Aufnahmen) oder erweiterbar auf SD-Karte – ich hatte eine 128 MB SD-Karte eingeschoben.

Die Datenübertragung aus dem internen Speicher oder von der SD-Karte sowie das Laden des Akkus erfolgen über die USB 2.0 Schnittstelle. Das Fixfokus-Objektiv hat eine Lichtstärke von 3,0 und eine Brennweite von 8,2 mm, was vermutlich irgendetwas um 35 mm im Kleinbildformat entspricht. Von 1,5 m bis Unendlich ist alles scharf. Automatische Belichtung, eingebauter Blitz. Selbstauslöser mit 2 oder 10 s Vorlaufzeit. Optische Sucher und 1,5“ TFT Monitor.

Alles zur Kamera und ein Windows 2000/XP TWAIN ist hier zu finden.

Das Rohdatenformat der Philips ist so speziell, dass farblich und vom Kontrast einigermaßen ansprechende Fotos nur bei Einsatz der Philips-eigenen Software, genauer dem Windows 2000/XP TWAIN-Treiber zu bekommen sind! Adobe Lightroom, RAW und simple Bildbetrachter können mit dem Philips-Rohformat nichts anfangen.

Rohdatenentwicklung/-konvertierung mit der Freeware XnConvert

XnConvert für Mac OS 10.x, Linux und Windows kann die RAWs öffnen und signalisiert dabei eine Größe von 816 x 610 Pixel, die per Stapelverarbeitung auf 3 MP hochskaliert werden können. In diesem Fall unbedingt die Interpolationsart Lanczos wählen, nicht BSpline! Was dabei entsteht, ist zunächst aber total flau und bedarf intensiver Nachbearbeitung mit Photoshop.

Rohdatenentwiclung/-konvertierung mit der Mac Shareware GraphicConverter

Auch GraphicConverter von Lemke Software ist in der Lage die Philips-RAWs zu öffnen. GraphicConverter signalisiert eine Fotogröße von 1.632 x 1.220 Pixel. Die sich auf Wunsch auch für alle Bilder per Stapelverarbietung (Batch) auf 2.048 x 1536 = 3 MP hochskalieren ließen. Auch hier fällt die Konvertierung extrem flau und kontrastarm aus. Durch Photoshop natürlich korrigierbar.

Philips DSC2000K Windows Software/TWAIN für Photoshop 3.05 LE

Zur Übertragung der Fotos aus dem internen Kameraspeicher oder der eingeschobenen SD-Karte muss die Philips DSC2000K per USB-Kabel mit dem Rechner verbunden sein. Die SD-Karte im externen Leser oder Einschub im Rechner wird nicht erkannt. Ob der Philips TWAIN auch unter Windows 7/8/10 läuft, habe ich nicht probiert. Hier war es Windows XP auf der virtuellen Festplatte/Umgebung von VirtualBox unter Mac OS 10.12.

Fotos

Bildqualitätseindruck

Die Farben sind weitgehend OK, aber das Ganze ist gelegentlich zu kontrastreich. Das Bildergebnis wirkt überschärft, irgendwie künstlich, ja steril. Da muss die Kamera-/Philips-Software wohl ziemlich dran drehen, um das fertige Ergebnis hinzubekommen. Keine Nachbearbeitung mit Photoshop. Insgesamt aber eine interessante Digital-Sammelkamera. Und um Klassen besser als die hier schon vorgestellte, nur scheckkartengroße Casio Exilim EX-M2!

Ralf Jannke, Juli/August 2017

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben