Sony DKC-ID1

(Bitte auf die Fotos klicken/tippen)

Mit Kauf der 1996 vorgestellten Sony DKC-ID1 habe ich das untrügliche Gefühl, jetzt ALLE Digitalkameras, die ich aus purer Neugier im Zeitraum bis 2000 und natürlich für viel zu viel Geld neu gekauft hatte, aktuell wieder komplett zu besitzen. Ganz schön verrückt ;-)

Die exotische DKC-ID1 kommt wie eine Videokamera daher. Natürlich ist sie keine Videokamera, aber mit einiger Sicherheit auch aus vorhandenen (Sony-) Videokomponenten zusammengebaut. Die Auflösung von 768 x 576 Pixel = 0,44 Megapixel entspricht der Phase Alternating Line – PAL-Auflösung, die gegenüber den 640 x 480 Pixel = 0,31 Megapixel der VGA-Auflösung ein kleines Plus bietet. In Druckgrößen bei 150 ppi Druckqualität: 13 x 9,8 cm gegen 10,8 x 8,1 cm. Ich kann mich an eine gewisse Infrarotfähigkeit der Sony DKC-ID1 erinnern

Boris hat die DKC-ID1 gewürdigt und listet alle technischen Daten. Den Sammelwert der Sony taxiert Boris auf 64 Euro.

Inklusive Porto habe ich 65 Euro für die seltene DKC-ID1 gegeben. Das war mir die eigene Vergangenheit, alle einst probierten/benutzten Digitalkameras wieder in der Sammlung zu haben, wert!

Diese Seite bietet einen Blick ins Innere einer (zerlegten) Sony DKC-ID1

In "Evaluation Of Digital Camera Technology For Bridge Inspection" wird die Tauglichkeit von Digitalkameras für die Brückeninspektion beschrieben

Technik der Sony DKC-ID1

Wichtig zur Sony DKC-ID1 ist noch zu wissen, dass der Sensor eine Empfindlichkeit von ISO 100 hat, was beim langen Ende des Zoomobjektivs dann schon mal bedenklich wird, was die Belichtungszeiten angeht. Das 5,4-64,8 mm (38-459 mm @KB) 12-fach Zoom ist aber mit f/2-2,8 sehr lichtstark.

Gespeichert wird komprimiert als JPEG in den Qualitäten „Fine“ und „Normal“. Auf eine 2 MP PC(MCIA)-Speicherkarte passen 7 „Fine“- oder 29 „Normal“-Fotos. Eine 20 MP PC-Karte fasst 81 „Fine“- oder 303 „Normal“-Fotos. Mehr als 20 MB kann die DKC-ID1 nicht verwenden. Im „Fine“-Modus vergehen pro Aufnahme 3 bis 5 s Speicherzeit. Neben den heute exotischen PC-Speicherkarten kann die Sony DKC-ID1 auch auf CompactFlash-Karten im PCMCIA-Adapter schreiben. Ich habe bis 16 MB ausprobiert.

"Film"-Vorrat für einen Rundgang und Brennweitenerweiterung

Formatieren/Initialisieren von Speicherkarten in der Sony DKC-ID1

Eine Extra Überschrift für eine simple Funktion in einer Digitalkamera? Ja, denn erst intensives Suchen im Internet brachte den entscheidenden Hinweis, wie vorzugehen ist. Um eine Karte zu initialisieren, muss die Shift-Taste gedrückt und gehalten und dann 1x ausgelöst werden. Dann beginnt das Initialisieren (Formatieren) der Speicherkarte.

Aber die DKC-ID1 ist sehr wählerisch! Der oben abgebildete "Filmvorrat" – zusammen 34 MB (die 8 MB-Karte steckt in der Sony) – reicht für ca. 140 Fotos in Fine-Qualität. Bei den Formatierungsversuchen zeigte sich schnell, dass längst nicht jede CompactFlash-Karte zwischen 4 und 16 MB akzeptiert wird. Selbst bei derselben Speicherkapazität, beim selben Hersteller!

Die Brennweitenerweiterung lag bei mir rum… Interessant ist davon nur der Weitwinkeladapter, der für kräftige Verzeichnung, aber immerhin deutlich mehr Bildwinkel sorgt. Mehr Tele ist bei der schon langen Endbrennweite der Sony eigentlich überflüssig.

Mehr Technik zur DKC-ID1

Das Motiv wird in der DKC-ID1 über einen E-Sucher/TFT-Farb-LCD mit 113.000 Bildpunkten erfasst. Der Monitor dient auch zur Bildkontrolle. Die Einstellungen der Kamera werden über das rückwärtige Display vorgenommen. 

Die Entfernung wird manuell oder per Autofokus eingestellt/gemessen. Die Belichtung wird per Programm- oder Blendenautomatik (mit Belichtungszeitenvorwahl) gesteuert. Belichtungskompensation +/- 3 EV in 1/2 EV-Schritten. Der elektronische Verschluss liefert Belichtungszeiten von 1/15 bis 1/4000 s. Der eingebaute Blitz mit Leitzahl 16 bietet Automatiksteuerung oder kann ganz abgeschaltet werden. Weißabgleich manuell oder automatisch. Energieversorgung über Lithium Ion-Akku NP-F530, NP-F550 or NP-F750.

Zum Nachbau-Akku NP-F550 gesellen sich bei mir noch ein Sony NP-F330 und der zur Minolta RD-175 gehörende Minolta/Sony gelabelte NP-F500H. Obwohl letzterem ein Kontakt feht, akzeptiert die DKC-ID1 auch diesen Akku. Alle Akkus nicht mehr besonders "frisch", aber für einen Rundgang wird es noch reichen.

Als Besonderheit bietet die Sony DKC-ID1 noch schnelle Datenübertragung via Kabel und SCSI in den Rechner. Der Steckkontakt liegt hinter der Frontklappe – erstes Foto. Was entsprechende Kabel, Software und einen SCSI-fähigen Rechner voraussetzt. Rechner und SCSI-Mac und vielleicht auch ein passendes Kabel wären vorhanden, aber die Software fehlt. Alles aber kein Problem, da die Fotos von der CompactFlash-Karte problemlos per Leser in den Rechner kommen…

Fehlten hier im Digicammuseum.de bisher nur ein paar Beispielfotos, aufgenommen mit der Sony DKC-ID1, wird das jetzt nachgeholt.

Menüsteuerung der Sony DKC-ID1

Trotz nicht vorhandener Bedienungsanleitung - im Internet war keine zu finden - war es kein großes Problem herauszufinden, wie die DKC-ID1 eingestellt wird. Es sind ja zum Spielen genug Knöpfchen und Tipp-Schalter auf der Rückseite ;-) 

Mit "MODE" wird eingestellt, gewählt zwischen 

  • "EV" Belichtungskorrektur im Bereich +/- 3 EV in 1/2 EV-Schritten, die nach Drücken und Festhalten der "SHIFT"-Taste mit den Plus/Minus Tippschaltern wie gewünscht gewählt wird
  • "PICT" für die Bildqualität "FINE" und "NORM", die wieder nach Drücken und Festhalten der "SHIFT"-Taste mit den Plus/Minus Tippschaltern wie gewünscht gewählt wird
  • "AE" (für AutoExposure, Automatikbelichtung), die wieder nach Drücken und Festhalten der "SHIFT"-Taste mit den Plus/Minus Tippschaltern wie gewünscht zwischen P(rogrammautomatik) oder "S" (Shutter-Priority, Zeitvorwahl = Blendenautomatik) schaltet. Im "S"-Betrieb wird mit Hilfe der Plus/Minus Tippschalter die Verschlusszeit zwischen 1/15 und 1/4000 s vorgewählt.
  • "FLASH" (Blitz), die nach Drücken und Festhalten der "SHIFT"-Taste mit den Plus/Minus Tippschaltern zwschen den Blitzbetriebsarten An/Aus, Auto und erzwungenem (Aufhell-)Blitz wählt.
  • "PLAY" ist zum Abspielen und Sichten der aufgenommenen Fotos via Kabel auf einem TV-Gerät oder im Sucher. Nach einem Tipp auf "MODE" beginnt "ERASE" zu blinken. Einzelne Bilder können gewählt und dann mit "ERASE" oder alle Bilder mit "ALL" "ERASE" gelöscht werden. Bei "PLAY" wird mit der "MODE" Taste tischen "PLAY", "ERASE" und "ALL ERASE" gewählt. Zum Löschen wird die "SHIFT"-Taste gedrückt und gehalten und dann einfach 1x ausgelöst, fertig.

Wenn manuelles Fokussieren gewünscht ist, wird der kleine Schalter unter dem Sucher von "ON" auf "OFF" umgelegt. "ON" bedeutet Autofokus, "OFF" kein AF, manuelles Fokussieren. Mit dem Drehrädchen "NEAR" (nah) und "FAR" (fern) wird wie gewünscht fokussiert.

Der Sinn der "SELECT"-Taste hat sich mir nicht komplett erschlossen. Vermutlich wie die Übersetzung "Auswahl" bedeutet, um möglicherweise bestimmte Bilder für eine Diashow und deren Standzeit zu wählen.

Was mich aber dann nicht weiter interessierte, die zum Fotografieren benötigten wichtigen Einstellungen haben sich mir erschlossen!

"Historisch": Fotografiert 2000 mit der Sony DKC-ID1

Die Infrarotfähigkeit der Sony DKC-ID1 hatte ich besser in Erinnerung… Trotzdem wollte ich die beiden IR-SW-Bildchen noch zeigen. Wobei ich mich nicht mehr erinnern kann, welcher Typ IR-Filter auf der ID1 steckte. Und der ausgefressene Streifen? Typisch für Digitalkameras dieser Zeit. Bei derartiger, punktueller Überbelichtung lief die komplette Zeile bildlich gesprochen über. Und die "Kunst" im mittleren Foto der unteren Reihe? Es kann nur eine Spielerei von mir gewesen sein. Bewusste Unschärfe und dann diese Lichtflecke… Aber ob die Blende der Sony DKC-ID1 wirklich so rautenförmig ist?

Beispielfotos, aufgenommen 2017 mit der Sony DKC-ID1

Wie der Sony Mavica MVC FD7 im Herbst, war es auch der DKC-ID1 vorbestimmt, auf der ganz unspektakulären ca. 45-minütigen Überfahrt von Deutschland nach Dänemark (Puttgarden/Rödby) ein paar Erinnerungsbildchen aufzunehmen.

Blaue Stunde und danach... Sonnenuntergang ca. 15.30 Uhr

Das Jahr geht zu Ende…

Alle Fotos mit der "RAYNOX 0,65 WIDE ANGLE LENS". Umgerechnet auf KB ca. 25 mm Brennweite. Die durch die unübersehbare Abschattung aber gar nicht erreicht wird. Da der E-Sucher der Sony DKC-ID1 keine 100 % zeigt, bleibt die Vignettierung bei der Aufnahme verborgen. Aber irgendwie passt der Trauerrand zur Stimmung…

Ralf Jannke, Jahresende 2017

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben