6,3/95-205 mm Tamron, Baujahr 1961 auf der Sony Alpha 100 von 2006 – und mehr!

Adaption

Um das 6,3/95-205 mit Minolta MC Bajonett auf die Sony Alpha 100 mit Minolta A-Bajonett adaptieren zu können, gibt es zwei Adapter. Einen preiswerten OHNE und einen etwas teureren MC-/MD-/MA-Adapter MIT Linse. Diese Linse ist nötig, weil sich das Objektiv sonst nicht auf unendlich einstellen lässt. Im Fall eines Makro-Objektivs würde das keine Rolle spielen, bei "normalen" Objektiven aber schon. Man könnte nur bis sagen wir 10 m Entfernung scharfe Fotos erstellen. Alles, was weiter weg liegt, ist nicht zu fokussieren.

Das Tamron 95-205 mm besitzt nur eine Rastblende. Bevorzugt wird also mit Offenblende f/6,3 bis vielleicht f/11 aus der Hand fotografiert. Mit manueller Belichtungsmessung/-steuerung oder Zeitautomatik. Und entsprechenden ISO-Zahlen. Wie weit der beweglich aufgehängte Sensor der Sony Alpha Verwacklungen ausgleichen kann, muss sich zeigen.

Warum nur das Tamron?

Da die Minolta SR-7 sowieso mit im Urlaubsgepäck war, warum nicht auch das 1,7/50 mm und 3,5/28 mm Minolta MC mal auf die Sony Alpha 100 montieren?

3,5/28 mm Minolta MC, adaptiert auf die 10 Megapixel Sony Alpha 100: 10 MP/teilw. Crop

3,5/28 mm Minolta MC, 2 Megapixel

Minolta am Limit!

Die 10 Megapixel der Sony Alpha 100 zeigen dem 3,5/28 mm Minolta MC (1966-1972) je nach Situation seine Grenzen. ISO 100/200/400, Zeitautomatik, Blende 8 und 11. 28 mm Brennweite x Cropfaktor 1,5 = 42 mm Brennweite.

Was eine reine Feststellung ist, kein Vorwurf! Es kam mir so etwas vor wie beim Scannen von Dias. Mit hoher Auflösung digitalisieren und am Ende auf gemäßigte 2 Megapixel verkleinern. Trotzdem gibt es auch 3 10 MP Fotos. Ich habe das 28er sehr gerne mitgenommen! Wichtig wäre die passende Gegenlichtblende gewesen, die ich nicht habe… Wieweit die im Adapter montierte Linse für einen gewissen Qualitätsabfall verantwortlich ist, kann ich nicht beurteilen. Bzw. ich muss das 28er dann doch mal auf die spiegellose Sony Alpha 3000 montieren, deren Adapter keine Linse benötigt, um das Objektiv auf Unendlich fokussieren zu können. Wobei das 28er dann mit 20 Megapixel klarkommen muss. Vielleicht mal im Herbst…

Und doch hat das Ganze soviel Freude gemacht, dass es gleich noch ein paar Bilder mit dem 1,7/50 mm Minolta MC (1966-1972) gibt:

Bildgröße 2 Megapixel

Auch wenn es eigentlich sinnlos war…

Ich habe trotzdem auf den Auslöser gedrückt. Und damit die weit auseinander stehenden Rehe nicht so verloren im Bild wirkten, wurde das Foto eben aus drei Bildchen zu einem Bild zusammenkomponiert ;-) Immerhin hatte ich ja 50 mm x 1,5 Cropfaktor 75 mm Brennweite…

Beispielfotos, aufgenommen mit dem 6,3/95-205 mm Tamron, 10 MP

6,3/95-205 mm Tamron, 2 MP

Durch den kleinen ca. 15 x 23 mm APC-S Sensor der Sony Alpha wird das 95-205 mm Zoom zum 143-308 mm Zoom, das 28 mm zum 42er und das 50 mm zum 75er… Die alten Schätzchen dürfen jetzt wieder in ihren wohlverdienten Ruhestand.

Wobei ich die Objektive vielleicht noch mal auf einer spiegellosen Systemkamera probiere, weil dann die Linse des Adapters wegfällt und ich wahrscheinlich elektronische Scharfeinstellhilfen habe. Bei der Sony Alpha 100 MUSSTE komplett wie früher auf der Suchermattscheibe fokussiert werden. Was trotz Konzentration das eine oder andere Mal misslang. Obwohl ich mir sicher war, den Fokus gefunden zu haben, war das Ergebnis nicht so fokussiert, wie ich es gewollt/erhofft hatte.

Die Sucherscheiben analoger SLRs waren gerne dunkler, gröber, aber fürs manuelle Fokussieren besser geeignet, als die superhellen und superfeinen Mattscheiben moderner DSLRs. Dennoch möchte ich die Erlebnisse mit den über 50 Jahre alten Objektiven nicht missen!

Sämtliche Aufnahmen wurden im Sony Alpha Rohdatenformat gespeichert. Entwickelt und weiterverarbeitet wurde mit Adobe Lightroom 5.7.1 und Photoshop CS3. Fertige JPEGs aus der Kamera? Da habe ich vorsichtshalber verzichtet! Und was mir wieder negativ bei der 10 Megapixel Sony Alpha 100 aufgefallen war: Sie rauscht in dunkleren Bildteilen bereits ab ISO 200. Auch ein Grund, gelegentlich die Minolta/Tamron-Linsen auf eine anderen Kamera zu montieren. Siehe oben…

Ralf Jannke, Sommer 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben