Ricoh Caplio GX100

Die Caplio GX100 ist Teil einer kleinen Familie von Kompaktkameras von Ricoh, die aus den Modellen GX (2004), GX8 (2005), GX100 (2007) und GX200 (2008) besteht. Allen gemeinsam ist das quaderförmige Metallgehäuse in Profi-Schwarz, ein relativ lichtstarkes Dreifach-Zoom-Objektiv mit eher weitwinkliger Auslegung und ein – für eine Kompaktkamera – relativ großer 1/1,8“-Bildsensor.

Auf den ersten Blick ähnelt die GX100 vielen anderen Kompaktknipsen ihrer Zeit. Das Moduswahlrad mit Voll- und Programm-Automatik, Blendenpriorität und manueller Belichtungseinstellung sowie der Blitzschuh lassen auf erfahrenere Fotografen als Zielgruppe schließen. Das Konzept erinnert damit an die Powershot-G-Familie von Canon. Allerdings hat es Ricoh geschafft, die Leistung in ein wesentlich kleineres Gehäuse zu stecken.

Bemerkenswert ist das Bedienkonzept, das mit relativ wenigen, dafür aber teilweise konfigurierbaren Bedienelementen auskommt. Vor dem Auslöser ist ein Einstellrad untergebracht und auf der Kamerarückseite ein weiteres, mit „Adj“ beschriftetes Rädchen. Es kann wie eine Zoomwippe nur ein Stück gedreht werden und kehrt beim Loslassen in die Ausgangsposition zurück. In dieser kann es auch gedrückt werden. Man kann es mit verschiedenen Parametern (Belichtungskorrektur, ISO, Fokusmodus, Farbabstimmung, …) belegen, deren Wert dann über das andere Einstellrad verändert werden kann. Ebenfalls konfigurierbar ist die mit „Fn“ beschriftete Taste.

Einen ungewöhnlichen Design-Akzent setzt das Kästchen oberhalb des Objektivs. Darin steckt der Popup-Blitz, der manuell ausgeklappt werden kann. Viel mehr als einen Zentimeter zusätzlichen Abstand bringt das aber nicht und damit kaum einen Gewinn bei der Vermeidung rotgeblitzter Augen. Es ist also eher Design-Firlefanz und vor allem dadurch bemerkenswert, dass das „Caplio“ in den Vordergrund gerückt wird und der Herstellername eher verschämt auf der Bildschirmumrandung steht. Vielleicht war es ein Versuch, Panasonic nachzueifern, die seit jeher eher das „Lumix“ in den Vordergrund stellen. Das Experiment wurde aber offenbar schnell wieder beendet – die GX100 ist die einzige derart beschriftete Kamera von Ricoh.

Der Blitzschuh oben auf der Kamera kann leider nur einen Blitz per Mittenkontakt auslösen, eine weitreichendere Steuerung ist nicht vorgesehen. Allerdings kann der Blitzschuh auch als Halterung für einen elektronischen Aufstecksucher dienen, den es wahlweise im Bundle mit der Kamera oder auch separat zu kaufen gab.

Ein ganz großer Erfolg war die GX100 wohl nicht, vermutlich fand die Ausrichtung auf eine recht gute Bildqualität bei Verzicht auf eine große Tele-Brennweite nur bei wenigen Fotografen Zuspruch. Unverkennbar ist aber der Einfluss der GX100 auf das Design der modularen Ricoh GXR. Design, Materialauswahl und Bedienkonzept ähneln sich sehr, auch wenn die GXR bestückt mit einem Objektiv doch ein gutes Stück wuchtiger als die zierliche GX100 ist.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.