Nikon Coolpix 800

       

Die Coolpix 800 kam einige Monate nach der Coolpix 950 auf den Markt und wurde von Nikon als Alternative für die weniger zahlungskräftige Kundschaft positioniert. Die Ersparnis von umgerechnet gut 250 Euro brachte aber einige harte Einschnitte mit sich. Am auffälligsten ist die Bauform. Während die 950 in einem zweigeteilten Metallgehäuse steckt, bei dem Objektiv und Bildschirm gegeneinander verdreht werden können, hat die Coolpix 800 ein konventionelles Kompaktkameragehäuse aus Plastik. Immerhin ist der rote Streifen am Griffwulst geblieben. Das Objektiv hat einen feststehenden Tubus mit nur zweifachem Zoom und ist nicht besonders lichtstark.

Ungewöhnlich ist, dass das Objektiv beim Ausschalten in eine mittlere Zoomposition fährt, in der es beim Einschalten auch bleibt. Das beschert der Kamera Einschaltzeiten von unter drei Sekunden.

Eine Besonderheit ist der Ultra-Speed-Modus für Serienbilder mit 30 Bildern pro Sekunde. Das geht allerdings nur in QVGA-Auflösung (320x240 Pixel) und maximal 40 Bilder lang. Dafür fehlt allerdings ein Videomodus.

Die übrigen Features hat die Coolpix 800 von dem größeren Modell weitgehend geerbt, so dass sie unterm Strich doch eine sehr hochwertige Kamera ihrer Zeit ist.

Beispielbilder

Günther-Klotz-Anlage, Karlsruhe, 22.04.2016
Gabionen Südtangente, Karlsruhe, 22.04.2016
Gabionen Südtangente, Karlsruhe, 22.04.2016
Baumpullover, Karlsruhe, 22.04.2016

Kommentar von stiganas:
"Excellent camera. Still working today."

Kommentar von Steviemy:
"Ist schon ein Plastikbomber, aber auf den ersten Blick doch seriös. "

Kommentar von Bruno Lori:
"Ist im täglichen Einsatz, um Auktionsbilder zu erstellen. Die geringe Pixelzahl ist hier ein Vorteil, da auf eine Bildkonvertierung verzichtet werden kann. Die optische Qualität der Kamera ist überragend, die Bedienung verhältnismässig einfach. Zwar müssen die 4 AA-Akkus alle 2 Tage aufgeladen werden, dafür musste ich nie teure, proprietäre Akkus nachkaufen. Ein Versuch, die Kamera durch ein Smartphone zu ersetzen, scheiterte, weil der Workflow mit der alten Nikon einfach schneller ist. Das Museumsstück darf somit bei mir fleissig weiter werkeln."

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
3 benutzen sie immer noch.
60% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.