Canon Digital Ixus 800 IS

     

Mit den Jahren hatten die Kameras der Ixus-Familie ihr puristisches Design ein wenig eingebüßt. Die Ixus 800 IS von 2006 machte da keine Ausnahme: Die Blechhülle war nun sanft gerundet. Die Front zeigt sich in zwei matten Silberschattierungen mit hochglänzend silbernem Ring um das Objektiv, die Rückseite mit einem schwarz glänzenden Rahmen um den Bildschirm. Alles zusammen wirkt modischer als zuvor, aber aus heutiger Sicht kann man sehen, dass das Design so auch schneller in die Jahre gekommen ist als das der Vorgängermodelle.

Die Ixus 800 IS setzt die Nummerierung der Hauptlinie der Ixus-Kameras fort, allerdings nicht ganz konsequent: Immerhin war bei den Vorgängern Ixus 400 (4 MP), Ixus 500 (5 MP) und Ixus 700 (7 MP) der Name mit der Auflösung korreliert. Nun also die Ixus 800 IS mit 6 Megapixeln, also sogar etwas weniger als beim Vorgängermodell. Dafür hatte Canon den Rest der Technik ordentlich aufgerüstet: Als erste Ixus-Kamera hat die 800 IS einen optischen Bildstabilisator. Außerdem ist nun ein vierfaches Zoomobjektiv eingebaut, das beim Abschalten trotzdem komplett im Kamerabody verschwindet ohne Schummelei mit einem vorspringenden Objektivring. Ein winziger optischer Sucher erleichtert die Motivwahl im direkten Sonnenlicht, wenn auf dem Bildschirm nicht mehr viel zu sehen ist.

Typisch für die Ixus-Familie setzt die 800 IS weitgehend auf Automatikfunktionen, unterstützt durch Motivprogramme und wenige manuelle Eingriffsmöglichkeiten wie Belichtungskorrektur, ISO-Einstellung und Blitzmodus. Für die Zielgruppe war das genau die richtige Dosis an Freiheitsgraden – ambitionierte Fotografen fanden im Portfolio von Canon weitaus geeignetere Kameras.

Die Ixus 800 IS ist blitzschnell beim Einschalten, Fokussieren und Speichern von Bildern. Das macht sie nicht nur zu einer brauchbaren Schnappschuss-Kamera, sondern auch bis heute zu einem guten Begleiter, der aufgrund der Größe immer mit dabei sein kann. Bei schwächerem Licht leidet die Bildqualität wie bei fast allen Kompaktkameras unter dem kleinen Sensor, aber immerhin erlaubt die Kameras Aufnahmen bei bis zu ISO 800 und rauscht weniger als viele Mitbewerber ihrer Zeit.

Beispielbilder

Schöllbronn, 9.4.2017

6 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
33% der Kameras gingen durch Sturz, Sand oder Wasser kaputt.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.