Konica Minolta Dimage A200

         

Die beliebten Bridgekameras Minolta Dimage 5, 7 und 7i bekamen im Sommer 2003 mit der A1 einen Nachfolger. Technisch und äußerlich hatte sich nicht viel verändert. Das Gehäuse war nun schwarz statt silberfarbig und durch die Verwendung eines Li-Ionen-Akkus anstelle der AA-Batterien entfiel der unförmige Wulst unterhalb des Objektivs. Außerdem war nun ein optischer Bildstabilisator an Bord, der per Sensor-Verschiebung arbeitet. Im Frühjahr 2004 erschien dann die A2, bei der insbesondere die nicht mehr zeitgemäße Sensorauflösung von 5 auf 8 Megapixel erhöht wurde.

Ende 2004 kam dann die hier vorgestellte A200 auf den Markt – nicht als Nachfolger der A2, sondern als etwas preiswertere Alternative dazu. Die beiden Kameras haben das gleiche 7-fach-Zoomobjektiv, den gleichen Sensor mit Bildstabilisierung, ähnliche Abmessungen und auch fast das gleiche Gewicht.

Unterschiede gibt es bei Sucher und Bildschirm: Der elektronische Sucher ist in der A200 deutlich niedriger aufgelöst und kann auch nicht mehr um 90 Grad hochgeklappt werden. Dafür ist nun der Bildschirm dreh- und schwenkbar aufgehängt. Außerdem ist das Schulterdisplay verschwunden.

Das etwas exzentrische Bedienkonzept mit Auswahlrädern und Einstellrad wurde ebenfalls über Bord geworfen und ist einer konventionellen Bedienlogik gewichen.

Erfreulich ist die serienmäßig mitgelieferte IR-Fernbedienung, die als Fernauslöser genutzt werden kann. Im Wiedergabemodus kann man durch die Bilder blättern, was z.B. beim Anschluss an den Fernseher praktisch ist.

Es ist schon ein wenig seltsam, dass Konica Minolta hier zwei sehr ähnliche Kameras auf dem Markt gegeneinander antreten ließ. Möglicherweise hatte man erkannt, dass die Stammkundschaft die gewohnte Bedienlogik behalten wollte, diese aber gleichzeitig ein Hemmnis für Neukunden war, die von anderen Herstellern kamen. Das Rennen scheint zugunsten der A2 ausgegangen zu sein. Während die A200 Ende 2005 vom Markt genommen wurde, hielt die A2 noch ein halbes Jahr länger durch. Einen Nachfolger gab es für keine der beiden Kameras, weil sich Konica Minolta aus der Kameraherstellung verabschiedete und Sony nur den DSLR-Bereich fortführte.

Um die Kamera zu testen, habe ich sie zu einem Ausflug nach Bad Wildbad mitgenommen. Ebenfalls mit dabei war meine Lumix G81 Systemkamera mit 14-140mm Zoom. Auf den ersten Blick sind sich die Kameras in der Handhabung durchaus ähnlich: Elektronischer Sucher, schwenkbarer Bildschirm, Zoomobjekitv. Dass mehr als ein Dutzend Jahre dazwischen liegen, offenbart sich sofort beim Blick in den Sucher. Die deutlich sichtbaren Pixel bei der A200 wirken im direkten Vergleich mit der gestochen scharfen Darstellung der G81 geradezu erbärmlich. Während man mit der modernen Kamera die Bildwirkung im Sucher gut einschätzen kann, taugt er bei der A200 bestenfalls als Peilhilfe, um das Motiv richtig zu treffen. Gemessen daran sind die Bilder erfreulich gut geworden. Kein Vergleich mit der doppelt so hoch auflösenden G81, aber gemessen an der sehr verhaltenen Begeisterung in alten Testberichten sind die Aufnahmen recht klar und scharf und Abbildungsfehler halten sich in Grenzen.

Info zu Reparaturen

Meine Stichprobe ist zugegebenermaßen sehr klein, aber bei insgesamt 4 getesteten Kameras der Modelle A2 und A200 ist bei allen entweder der Bildschirm oder der Sucher defekt. Außerdem scheint mir bei einigen der Bildstabilisator wirkungslos zu sein. Die Langzeit-Haltbarkeit der Kameras sehe ich daher mit einem kleinen Fragezeichen.

Beispielbilder

Baumwipfelpfad, Bad Wildbad, 26.12.2018
Baumwipfelpfad, Bad Wildbad, 26.12.2018
Baumwipfelpfad, Bad Wildbad, 26.12.2018
Baumwipfelpfad, Bad Wildbad, 26.12.2018

Kommentar von eschett:
"Speicherkartenanschluss defekt"

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
2 benutzen sie immer noch.
80% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.