Konica Minolta Dimage Z10

       

Mitte 2004 brachte Konica Minolta die dritte Generation der Z-Serie auf den Markt, die folgerichtig „Z3“ genannt wurde. Gleichzeitig wurde aber auch ein Einsteigermodell aufgelegt. Es sollte Kunden gewinnen, die einerseits die außergewöhnliche Bauform schätzten, denen aber die bisherigen Modelle mit rund 500 Euro zu teuer waren.

Die Z10 stand bereits für rund 300 Euro im Laden. Für den Preisnachlass musste man aber einige Kröten schlucken: Dem Rotstift waren nämlich der Bildstabilisator, der klappbare Blitz und der Blitzschuh zum Opfer gefallen und auch das Objektiv musste mit „nur“ 8-fachem Zoom auskommen. Dafür muss das Objektiv beim Einschalten nicht mehr ausfahren und das beschert der Kamera eine sehr kurze Einschaltzeit.

Die Kamera ist rundum aus mattsilbernem Plastik, das an einigen Stellen leicht strukturiert ist. Die Griffflächen sind gummiert. Insgesamt wirkt das Gehäuse gefällig aber auch ein wenig billig – was durchaus die Intention gewesen sein dürfte.

Mit einer Auflösung von nur 3 Megapixeln lag die Z10 noch unterhalb der ein Jahr älteren Z1. Die umfangreichen Einstellungsmöglichkeiten und den aufwendigen Klappmechanismus für Display und Sucher hat die Z10 allerdings von ihrem Geschwistermodell Z3 behalten.

Kommentar von Chris:
"War ein guter Begleiter, besonders gut fand ich das innenliegende Objektiv. Die Kamera startete sehr schnell und war besonders sparsam im Verbrauch. Schlecht war die Batterieklappe wo nach mehrmaligen wechseln der Batterien Haltelaschen abbrachen. Das gleiche Problem hatte auch meine Dimage Z6."

Kommentar von James:
"Moin moin, Ich habe einen Minolta DiMage Z10. Bin mit dem Teil seit nunmehr annähernd 13 Jahren sehr zufrieden. Läuft ohne Probleme, obwohl es nicht gerade pfleglich behandelt wird. Wird als Zweitkamera zu meinen Nikon benutzt. Schade ist, dass es keine Sonnen-/Gegenlichtblende gibt. Leider ist mir der Objektivdeckel abhanden gekommen. Gibt es anscheinend nicht mehr."

Kommentar von kra:
"Macht sehr gute Bilder, einfach zu handhaben, zuverlässig"

11 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
9 benutzen sie immer noch.
91% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.