Konica Minolta Dimage Z3

Das Raumschiff

Mit ihrer futuristischen Form könnte die Dimage Z3 dem Star Trek-Universum entstiegen sein. Ein zylindrischer, nach vorn konisch zulaufender Korpus umgibt das Objektiv. Von ihm aus führt ein eher zierlicher Steg zum Handgriff, der augenscheinlich rund um die vier in ihm untergebrachten Mignonzellen gebaut wurde.

Gemessen an ihren technischen Daten ist die Z3 fast schon zierlich gebaut. Immerhin hat das Objektiv zwölffachen Zoombereich. Oberhalb des Objektivs sitzt der aufklappbare Blitz und ein zusätzlicher Blitzschuh für externe Blitzgeräte.

Die Rückseite präsentiert die Bedienelemente - eine Vierfachwippe mit Auswahltaste, ein Moduswahlrad, eine Zoomwippe und mehrere zusätzliche Tasten. Ein zusätzlicher Modusschalter erlaubt die Auswahl zwischen Wiedergabe und Aufnahme, wobei letztere wahlweise mit Hilfe des Displays oder über den elektronischen Sucher läuft. Der Sucher enthält demzufolge einen kleinen Bildschirm, allerdings mit sehr bescheidener Auflösung. Das gilt allerdings auch für das zudem sehr winzige Display.

Als die Kamera 2004 auf den Markt kam, verhießen ihre technischen Daten Leistungen im High-End-Bereich. Der Zoomfaktor war fast einzigartig bei durchaus passabler Lichtstärke des Objektivs, die Auflösung mit vier Megapixeln zeitgemäß und der optische Bildstabilisator noch wenig verbreitet. Konica Minolta hatte sich für eine Technik entschieden, bei der der Sensor leicht verschoben wird, um die Bewegungen der Kamera zu kompensieren. Das Objektiv fährt beim Einschalten gemächlich ein gutes Stück aus dem Korpus heraus, bewegt sich danach aber nicht mehr - Zoom und Fokussierung finden komplett im Objektivinneren statt.

Leider konnte sich die Fachpresse nicht so richtig für die Kamera begeistern: Die kompakte Form wurde nur möglich durch einen sehr kleinen Sensor, der allerdings für starkes Rauschen bei schlechteren Lichtverhältnissen sorgt. Das Objektiv produziert starke Verzeichungen, vor allem im Weitwinkelbereich. Und letztlich kann die Kamera in Sachen Bildschärfe nicht so richtig überzeugen. Alles in allem ist die Z3 dadurch ein imposantes Gesamtpaket, das ausgerechnet dort schwächelt, wo es bei einer Kamera am meisten ankommt: Bei dem, was hinten rauskommt?

Beispielbilder

Flohmarkt, 25. Mai 2013
Michaelsberg, 25. Mai 2013
Käfer, 25. Mai 2015

Kommentar von zora55:
"Bin voll zufrieden. Datum der monate 01 bis 03 nicht mehr einstellbar (softwarefehler?)"

Kommentar von Dirk:
"Mir hat die Minolta z3 gut gefallen. Sie war meine erste Digitalkamera mit Bildstabilisator und 12 Fach Zoom. Die Belichtung mußte ich immer auf ev -0,3 oder -0,7 einstellen, weil sehr helle Bildbereiche überstrahlt würden. Ich habe mir dann später noch die Nikon coolpix S10 gekauft. Mit ihr könnte ich unauffällig aus der Hüfte heraus fotografieren. Auch war der Autofokus schneller und genauer."

10 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
9 benutzen sie immer noch.
90% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.