D-Link DSC-350

       

Nachdem Apple im Jahr 1998 den ersten iMac auf den Markt gebracht hatte, war dessen Formsprache und vor allem die Farbgebung eine Zeitlang ungeheuer stilbildend für alle möglichen technischen Gerätschaften. Somit kann man halbtransparente Gehäuse mit matt farblosen und intensiv farbigen Komponenten fast immer in das Zeitfenster von 1998 bis 2000 einordnen.

So ist das auch bei dieser ansonsten sehr unspektakulären Kamera, die Mitte 1999 auf den Markt kam. Es gab sie allerdings auch im typischen silbernen Einheitslook. Der beiliegende Standfuß qualifiziert die DSC-350 zur damals sehr populären Kombination aus Foto- und Webkamera.

Das Objektiv ist eine simple Konstruktion, die durch ein Plastikscheibchen geschützt ist. Außergewöhnlich ist die Entfernungseinstellung über einen oben herausstehenden Objektivring, der mit einer vollen Umdrehung zwischen unendlich und nahezu 0 eingestellt werden kann. Leider hat man keine Chance zu sehen, ob man den richtigen Fokuspunkt gefunden hat. Es ist also raten angesagt.

Auf dem Objektivring protzt die Kamera mit 1024 x 768 Pixeln Bildauflösung. Das ist zwar korrekt, aber leider per Interpolation aus den 640 x 480 Pixeln des CMOS-Sensors berechnet. Die Kamera kommt einschließlich Auslöser mit gerade einmal drei Tasten aus. Über den Betriebszustand gibt ein Statusdisplay auf der Oberseite Auskunft. Einen Bildschirm hat die Kamera nicht, was prima mit dem ebenfalls abwesenden Blitz harmoniert.

Mit dieser Ausstattung positioniert sie sich nur haarscharf oberhalb den damals verbreiteten Pencams, auch wenn man durch das halbtransparente Gehäuse sehen kann, dass deutlich mehr Elektronik verbaut wurde.

Einen Speicherkartenschacht hat die DSC-350 nicht, man muss also mit den eingebauten 8 MB Speicher auskommen.

Über die Bildqualität braucht man nicht zu reden. Ein winziger CMOS-Sensor mit Einfachstoptik und das auch noch auf die doppelte Auflösung gepimpt – das kann nur bescheiden aussehen. Tut es auch, zumindest bei Tageslicht. Drinnen oder im Dämmerlicht läuft die Kamera zu absoluter Höchstform auf. Zumindest dann, wenn man Fotografie für eine abstrakte Kunstform hält, deren Resultate keinerlei Ähnlichkeit mit dem abgebildeten Sujet aufweisen sollte.

Kommentar von David:
"Beim Aufräumen wiedergefunden - dasselbe Modell auch nochmal auf dem Flohmarkt gekauft. Leider scheitere ich bisher daran unter Windows 10 eine USB Verbindung aufzubauen.. Die Auflösung ist wirklich minimal aber die Fotos hatten etwas - Durch das fehlende Display war die Kamera reaktionsschnell .."

2 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.