Sony DSC-F55E

Exotisches Design

Sony zählt zu den experimentierfreudigsten Digitalkamera-Herstellern - zumindest was das Design angeht. Bei der DSC-F55E äußert sich das in einer sehr ungewöhnlichen Bauform. Obektiv und Blitz sitzen in einer schwenkbar an der Kameraoberseite angebrachten Baugruppe. Die meisten Bedienelemente sitzen auf der Kamerarückseite links und rechts neben dem Bildschirm, darunter auch eine Vierfachwippe, die im Gegensatz zu nahezu allen anderen Kameras auf der linken Seite angebracht ist. Weitere Bedienelemente sind auf dem Gehäuse verteilt: Der Auslöser oben, der Moduseinsteller rechts und die Tasten für die Bildschirmhelligkeit links.

Objektivklassiker

Wirklich außergewöhnlich ist die Kamera jedoch durch ihr Objektiv. Nur selten findet man Kameras im hochpreisigen Bereich, die mit einer Festbrennweite ausgestattet sind. In diesem Fall stammt die Linse von Carl Zeiss, die viele Jahre lang Optiken für Sony geliefert haben. Das Objektiv nennt sich "Distagon2, was für eine klassische Bauart steht, die erstmalig in den 1950er Jahren bei Mittelformatkameras von Hasselblad zum Einsatz kam. Das Exemplar in der DSC-F55E ist natürlich viel kleiner und komplett elektronisch gesteuert. Trotzdem sorgt es für eine Bildschärfe und Verzeichnungsfreiheit, die normale Zoom-Objektive in Kompaktkameras nicht erreichen. Leider hat der Sensor in der Kamera nur 2 Megapixel, so dass die gute Optik ihre Vorzüge nicht voll ausspielen kann.

Beispielbilder

Büro, Karlsruhe, 30.10.2015 (1,3 MP)
Karlsruhe, 30.10.2015 (1,3 MP)
Zettel-LKW, Karlsruhe, 30.10.2015 (1,3 MP)

Kommentar von anonym:
"Durch den total verblassten Monitor mit dieser Sony keine Motiverfassung/-beurteilung mehr möglich. Andere Digitalkameras dieses Alters haben keinen derart unbrauchbaren Monitor und funktionieren noch heute einwandfrei!"

Kommentar von Tastenleuchte:
"Ich kann diesem Artikel beipflichten. Der Sucher der Kamera ist immer schon schwach gewesen, der Monitor zu klein und bei hellem Umgebungslicht kaum zu gebrauchen. Dennoch: trotz der nur 2 Megapixel benutze ich die Kamera gelegentlich wegen des verzeichnungsfreien Objektivs und der ordentlichen Helligkeit der Bilder. Auch die Farbdarstellung gelingt ganz gut. Nachteil heute eindeutig auch: die Geschwindigkeit ist nicht mehr zeitgemäß. Zu langsam und schlechter Sucher. Vorteil: einfache Direktanbindung per Cinch-Video-Kabel an Fernseher, und wenn das Bild nur für Monitore bis FullHD sein soll oder als Produktbild bei Ebay und co. herhalten muss, geht das echt voll in Ordnung."

8 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
88% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.