Olympus E-1

         

Olympus zählt zu den Herstellern, die bereits im analogen Zeitalter mit Spiegelreflexkameras (Serien „PEN“ und „OM“) erfolgreich waren. Daher war das Know-How bereits vorhanden, um auch digitale Spiegelreflexkameras zu bauen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Herstellern baute Olympus zunächst aber keine Systemkameras, sondern baute die Objektive fest ein. So entstanden die C-1000, C-1400, C-2500, E-10 und E-20.

Die E-1 war daher für Olympus ein großer Schritt: Erstens war sie Olympus‘ erste DSLR mit Wechselobjektiv, zweitens zielte sie durch Bauweise, Preis und Funktionsumfang ganz klar auf (semi-)professionelle Fotografen und drittens war sie das erste Produkt, das den von Olympus gemeinsam mit Kodak entwickelten Four-Thirds-Standard umsetzte.

Die Kamera erarbeitete sich rasch den Ruf, auch aufgrund des sehr guten Objektiv-Lineups ausgezeichnete Bilder zu liefern. Zudem galten das robuste Gehäuse und die eingebaute Mechanik als nahezu unzerstörbar. Nicht einmal Spritzwasser konnte der Kamera etwas anhaben, weil Gehäuse und auch ein Teil der Objektive dagegen abgedichtet waren.

Die E-1 hat ein auffälliges Design, weil das Objektiv ganz am Rand des Gehäuses sitzt. Grundsätzlich ist das eine gute Idee, weil so beim Blick in den Sucher die Nase am Gehäuse vorbeigeht und nicht am rückwärtigen Bildschirm plattgedrückt wird. Außerdem sitzen so fast alle Bedienelemente rechts des Objektivs und sind per rechtem Daumen oder Zeigefinger erreichbar. Für die meisten Einstellungen hat Olympus eigene Tasten vorgesehen. Um einen Wert zu verstellen, muss die entsprechende Taste festgehalten und eines der beiden Einstellräder gedreht werden. Bei manchen Tasten muss man die Finger etwas verbiegen, dafür geht es erfreulich schnell. Bedienkonzept und Gehäuselayout waren jedoch nicht wirklich neu. Die Vorgängermodelle E-10 und E20 sehen nicht nur sehr ähnlich aus, auch die Tasten und Räder finden sich fast alle in gleicher Funktion an den gleichen Stellen.

Grundsätzlich war der Ansatz des Four-Thirds-Standards sehr lobenswert, für Digitalkameras ein komplett neues Objektivbajonett mit speziell gerechneten Objektiven zu entwickeln. Dadurch konnten die Besonderheiten von Bildsensoren im Vergleich mit Filmmaterial optimal berücksichtigt werden. Die Kehrseite der Medaille war, dass die Käufer einer E-1 nicht auf bereits vorhandene Objektive zurückgreifen konnten. Anwendern von Canon- oder Nikon-Analog-SLRs machte man den Umstieg so nicht leichter. Eine weitere Hürde war die Entscheidung für einen ziemlich kleinen Sensor, der nur ein Viertel der Fläche eines Sensors im Kleinbild-Format hat. Das beeinflusst das Rauschverhalten und obwohl sich die E-1 hier keine auffallende Blöße gegenüber Mitbewerbern mit größerem Sensor gibt, standen Four-Thirds-Kameras diesbezüglich immer unter besonderer Beobachtung.

Auch aus heutiger Sicht ist die E-1 eine professionelle Kamera ohne Schnickschnack, allerdings mit sehr geringer Sensorauflösung von 5 Megapixeln und arg niedrigauflösendem Bildschirm.

Beispielbilder

Eichenzweig, 03.06.2021
Hütte, Weisenbach, 03.06.2021
Ziege, Weisenbach, 03.06.2021
Gingko, Weisenbach, 03.06.2021
Erker, Gernsbach, 03.06.2021

Kommentar von Uwe:
"Die Olympus E-1 war meine erste digitale Spiegelreflex, für wenige 100 Euro, das war ein kleiner Bruchteil ihres Neupreises, weil die Kamera so gut war (IMHO dank Kodak-CCD-Sensor), dass sich viele Besitzer auch die Nachfolgerin E-3 kauften, und daher der Gebrauchtmarkt schnell mit E-1ern gesättigt war. Ich habe sie ursprünglich nur mit per chinesischen Billig-Adaptern adaptierten MF-Objektiven verschiedener Systeme benutzt und damit tolle Ergebnisse erzielt, z.B. mit Jupiter 85/2 und Minolta MC 58mm. Später erst kamen zwei AF-Zoom-Objektive dazu. Mit dem einen zusammen ist sie spritzwasserfest und dient daher noch manchmal als Schlechtwetterkamera, selten nur noch als MF-Kamera, wozu sie inzwischen eine Suchermattscheibe mit Fokussierhilfe hat."

Kommentar von fovefan:
"Der Monitor hat inzwischen einen starken Rotstich. Die Bilder werden immer noch gut, sonst ist technisch alles o.k."

22 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
18 benutzen sie immer noch.
86% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.