Pentax EI-200

Teamwork

Pentax und Hewlett-Packard sind zwei Große Namen - der eine im Bereich der Fotografie, der andere bei Computern, Druckern und Scannern. Beiden gemeinsam ist, dass sie bis zum Jahr 2000 nicht viel Beeindruckendes auf dem Digitalkamera-Markt bewirkt hatten. So war die Idee möglicherweise naheliegend, dass Pentax seine optische Kompetenz und HP seine Expertise im Elektronikbereich zusammen warfen und eine gemeinsame Entwicklung starteten. Das Ergebnis bestand aus zwei Modellen, die im Herbst 2000 jeweils in einer HP- und einer Pentax-Version auf den Markt kamen. Im Gegensatz zu den meisten anderen herstellerübergreifenden Kooperationen machten HP und Pentax kein Geheimnis daraus. Sowohl auf dem Gehäuse als auch im Menü kann man jeweils beide Herstellernamen finden.

Und noch ein dritter Name taucht im Menü auf: Digita. Dabei handelt es sich um das Betriebssystem der Kamera, welches von der Firma FlashPoint entwickelt wurde. Um den Jahrtausendwechsel waren einige Kameras verschiedener Hersteller (Kodak, Minolta) damit ausgestattet. Interessant daran ist weniger das Bedienmenü, das mit sehr bunten Symbolen ausgestattet ist und mit der verwendeten Schriftart (sieht aus wie "Comic sans") ziemlich nach Kindergarten aussieht. Dafür bietet die Software eine Skript-Programmiersprache, über die man die Fähigkeiten der Kamera erweitern kann. Die Skripte werden einfach auf der CF-Karte abgelegt und die Kamera zeigt diese dann im Menü an, von wo man sie aufrufen kann. Leider fand dieses innovative Konzept kaum interessierte Anwender und so wurde Digita schon bald nirgends mehr eingesetzt.

Die hier abgebildete Kamera ist das kleinere Modell aus der Zusammenarbeit von HP und Pentax. Bei HP hieß es C618, bei Pentax EI-200. Das Gehäuse ist groß und rundherum aus Plastik. Die Formgebung ist klassisch, ohne allerdings allzu viel Esprit zu entfalten.

Funktional gibt es wenig auszusetzen. Neben einer Vollautomatik beherrscht die Kamera auch Blenden- und Zeitvorwahl und drei Motivprogramme. Hinzu kommen Belichtungskorrektur, ISO-Einstellung, verschiedene Messmodi und so weiter.

Der Bildschirm ist normalerweise aus, als wolle einen die Kamera zur Benutzung des Suchers überreden. Das hat auch seinen Grund, weil die Batterien bei eingeschaltetem Bildschirm in Rekordzeit geleert werden. Die wichtigsten Einstellungen sind auf dem LC-Display auf der Kameraoberseite zu sehen, so dass der Bildschirm meist verzichtbar ist.

Rundum ist die EI-200 für ihre Zeit eine recht gelungene Kamera, die allerdings mit über 700 € auch in der gehobenen Preisklasse mitspielte. Unter dem Namen EI-2000 oder HP C912 gab es das nächstgrößere Modell zu kaufen. Dieses hatte eine Spiegelreflexmechanik, allerdings in Kombination mit einem fest montierten Objektiv. Weitere gemeinsame Modelle brachten HP und Pentax nicht auf den Markt.

Beispielbilder

Klee, Mahlberg, 15.11.2015
Mahlbergturm, 15.11.2015
Mahlbergturm, Blick nach Süden, 15.11.2015
Ettlingen, Kirche St. Martin, 15.11.2015
Ettlingen, Altstadt an der Alb, 15.11.2015

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
3 benutzen sie immer noch.
80% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.