Pentax EI-2000

   

Die Pentax EI-2000 ist das große Modell aus der Zusammenarbeit von HP und Pentax. Es gab die Kamera auch in identischer Aufmachung von Hewlett Packard, dort hieß sie Photosmart 912. Äußerlich sieht die EI-2000 aus wie eine rundgelutschte Messsucherkamera aus den 70er Jahren, was auch dem mattschwarzen Plastik im Griffbereich kombiniert mit den mattsilbernen Ober- und Unterteilen und chromglänzenden Ringen am Objektiv zu verdanken ist.

Der fehlende Höcker des Sucherprismas darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in der Kamera eine Spiegelreflexoptik steckt. Die Prismen sind so angeordnet, dass der Suchereinblick ganz auf der Seite der Kamera ist. Wer eine Spiegelreflexkamera gewöhnt ist, vermisst beim Auslösen zudem das charakteristische Geräusch des Spiegelschlags. Der fehlt hier, weil es keine bewegliche Spiegelmechanik gibt. Anstelle dessen wird mit einem halbdurchlässigen Spiegel ein Teil des durch das Objektiv einfallenden Lichtes zum Sucher und der Rest zum Sensor geleitet. Das beschert der Kamera die Fähigkeit, das Bild schon vor dem Auslösen permanent auf dem Bildschirm anzuzeigen. Das gab es sonst bei Spiegelreflexkameras erst Jahre später. Durch diese Optik kommt aber weniger Licht am Sensor an. Um dies zu kompensieren wurde ein relativ großer Sensor mit nur zwei Megapixeln verwendet.

Das Dreifach-Zoom-Objektiv ist fest montiert und damit nicht wechselbar. Es hat einen Zoomring, der allerdings in beide Richtungen nur ein kleines Stück gedreht werden kann und in die Mittelstellung zurückkehrt, wenn man ihn loslässt. Die Verstellung der Zoomoptik übernimmt ein Motor.

In Sachen Bedienung orientiert sich die Kamera an hochwertigen Spiegelreflexkameras. Ein Moduswahlrad erlaubt neben Voll- und Programmautomatik auch Zeit- und Blendenautomatik und die manuelle Einstellung der Belichtung. Zusätzlich sind diverse Motivprogramme direkt ansteuerbar. Durch ein großes Statusdisplay können die wichtigsten Einstellungen auch bei abgeschaltetem Monitor gemacht werden. Die wichtigsten Informationen werden mit einem weiteren LC-Display zusätzlich am unteren Rand des Sucherbildes angezeigt.

Der Monitor kann um 90 Grad hochgeklappt werden. Für Aufnahmen aus Bauchhöhe oder aus Ameisenperspektive ist das sehr praktisch. Unterhalb des Monitors sitzen drei Tasten, deren wechselnde Funktion jeweils angezeigt wird.

Ungewöhnlich ist die Stromversorgung, die wahlweise mit einem Li-Ion-Akku oder mit vier Mignonzellen möglich ist. Die Batterien müssen dafür zuerst in einen Plastikeinsatz eingelegt und dieser dann ins Batteriefach geschoben werden.

Unterm Strich ist die EI-2000 für ihre Zeit eine sehr gut bedienbare Kamera mit imposantem Funktionsumfang, der durch das scriptingfähige Digita-Betriebssystem sogar noch erweitert werden konnte. Leider gibt es einen ganz entscheidenden Schwachpunkt: Die Kombination aus Objektiv, Sucherprismen, Sensor und Verarbeitungslogik liefert nur ziemlich durchschnittliche Bilder. Vor allem die Schärfe konnte mit dem populären und ähnlich bepreisten Mitbewerber Olympus C-2500L nicht mithalten. Ganz zu schweigen von den hochwertigeren Kompaktkameras mit 3-Megapixel-Sensor, die es bereits für weniger Geld zu kaufen gab.

8 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
88% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.