Canon EOS 1D

         

Die EOS 1D kam im Dezember 2001 auf den Markt und war Canons erste selbst entwickelte Profi-DSLR. Zuvor gab es zwar bereits die EOS D2000, welche aber noch aus der Kombination der analogen EOS 1N mit einer Digitalrückwand von Kodak bestand. Aber auch die EOS 1D nimmt noch deutliche Anleihen bei einem analogen Modell: Ein großer Teil der Technik wurde aus dem damaligen Topmodell EOS 1V übernommen.

Betrachtet man die Kamera von hinten, fallen auch große Ähnlichkeiten mit der D2000 auf – das große Einstellrad findet man dort ebenso wie den Farbbildschirm mit darunter platziertem LC-Statusdisplay.

Den Fokus auf professionelle Fotografen zeigt die Kamera schon auf den ersten Blick durch ihre imposante Größe. Nimmt man sie in die Hand, verblüfft zudem das mit 1,25 kg sehr hohe Gewicht und die damit einhergehende Solidität. Abgedichtete Öffnungen schützen das Gehäuse gegen Spritzwasser.

Canon hat auch bei den inneren Werten mit Superlativen nicht gegeizt: Der Autofokus mit 45 Messfeldern stammt von der EOS 1V und war auf einige Jahre unübertroffen. Keine andere digitale Spiegelreflexkamera konnte mit der Serienbildrate von 8 Bildern pro Sekunde mithalten. Der Bildsensor erreicht zwar noch nicht das Kleinbildformat, ist aber signifikant größer als die in den meisten anderen DSLRs eingesetzten APS-C-Sensoren. Dafür hat er nur 4,5 Megapixel, während andere Hersteller bereits Kameras mit 6 Megapixeln auf den Markt gebracht hatten.

Die mit der EOS 1D erreichbare Bildqualität setzte trotzdem Maßstäbe. Farbwiedergabe, Detailzeichnung und vor allem der schnelle und zielsichere Autofokus wurden einhellig gelobt. Kritik gab es für die Neigung der Kamera, bei hohen ISO-Einstellungen in Bildbereichen mit höherem Bildrauschen horizontale Streifenstrukturen zu zeigen, sogenanntes „Banding“. Trotzdem qualifizierte sich die Kamera für Outdoor- ebenso wie für Studioaufnahmen. Ihre absolute Stärke sind aber actiongeladene Szenen, wie sie in der Sportberichterstattung vorkommen.

Canon hat aus der EOS 1D eine ganze Familie von Kameras gemacht. Die verschiedenen Generationen unterscheiden sich durch ein angehängtes „Mark“, gefolgt von einer römischen Zahl. Bis 2011 gab es vier Generationen. Parallel dazu lief die EOS 1Ds-Familie mit Vollformatsensor, die es auf drei Generationen brachte. Anfang 2012 verschmolzen die beiden Baureihen dann zur EOS 1Dx.

Kommentar von Nikon D1X:
"Nur 4 MP? Na und? Reicht immer noch für eine A3-Vergrößerung!"

Kommentar von Franky:
"Man kann heute noch durchaus zufrieden mit der 1D sein, sollte aber mit den kamerainternen Bild-Aufnahmeeinstellungen wie Schärfung, Kontrast usw. vorsichtig umgehen. Ich besitze heute auch noch zusätzlich eine 1D Mark II n, welche ich noch regelmässig benutze. Die hat zwar ihr Gewicht mit Objektiv, aber sie sorgt damit für eine ruhigere Haltung (Bildstablisator - lach !!). Sie hat ebenfalls einen sehr treffsicheren, schnellen AF. Da gibts kein "Entkommen". Sie liefert super Bilder."

7 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.