Canon EOS 1Ds

       

Die EOS 1D kam im Dezember 2001 auf den Markt und war Canons erste selbst entwickelte Profi-DSLR. 2002 folgte die 11 Megapixel Vollformat EOS 1Ds.

Zuvor gab es zwar bereits die EOS D2000 (oder baugleich Kodak DCS520), welche aber noch aus der Kombination der analogen EOS 1N mit einer Digitalrückwand von Kodak bestand. Aber auch die EOS 1D nimmt noch deutliche Anleihen bei einem analogen Modell: Ein großer Teil der Technik wurde aus dem damaligen Topmodell EOS 1V übernommen.

Betrachtet man die Kamera von hinten, fallen auch große Ähnlichkeiten mit der D2000 auf – das große Einstellrad findet man dort ebenso wie den Farbbildschirm mit darunter platziertem LC-Statusdisplay.

Den Fokus auf professionelle Fotografen zeigt die Kamera schon auf den ersten Blick durch ihre imposante Größe. Nimmt man sie in die Hand, verblüfft zudem das mit 1,25 kg sehr hohe Gewicht und die damit einhergehende Solidität. Abgedichtete Öffnungen schützen das Gehäuse gegen Spritzwasser.

Canon hat auch bei den inneren Werten mit Superlativen nicht gegeizt: Der Autofokus mit 45 Messfeldern stammt von der EOS 1V und war auf einige Jahre unübertroffen. 

Während die 4 Megapixel EOS 1D mit 8 Bildern pro Sekunde 2001 die Bestmarke setzte, kam die 11 Megapixel Vollformat EOS 1Ds „nur“ auf 3 Bilder pro Sekunde. Sicher der fast dreifachen zu verarbeitenden Datenmenge bei vermutlich gleichem Kameraprozessor geschuldet.

Kodaks Versuch, der 11 Megapixel Vollformat EOS 1Ds auf der photokina 2002 mit seiner 13,5 Megapixel Vollformatsensor DCS Pro14N die Schau zu stehlen, scheiterte kläglich. Zum einen hatte die DCS Pro14n nur eine analoge Einsteiger Nikon F80 = Nikon F-Bajonett als Basis und zum anderen waren die ersten Kodaks so fehlerbehaftet, dass für den Anwender selbst zu bezahlende, teuere Nachbesserungen nötig waren. Auch das 2004 vorgestellte Model Kodak DCS ProSLR/c auf Basis der analogen Sigma SA7, SA9 und der digitalen SD-9 mit Canon EOS-Bajonett konnte der robusten EOS 1Ds nichts anhaben. Abgesehen davon folgte im November 2004 die 16 Megapixel Vollformat EOS 1Ds Mark II. Am 31. Mai 2005 stellte Kodak die Produktion seiner Vollformat DSLRs ein.

Canon hat aus der EOS 1D/1Ds eine ganze Familie von Kameras gemacht. Die verschiedenen Generationen unterscheiden sich durch ein angehängtes „Mark“, gefolgt von einer römischen Zahl. Bis 2011 gab es vier Generationen, alle mit dem 19x27 mm großen APS-H-Sensor. Parallel dazu lief die EOS 1Ds-Familie mit Vollformatsensor, die es auf drei Generationen brachte. Anfang 2012 verschmolzen die beiden Baureihen dann zur Vollformat EOS 1Dx.

4 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
3 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.