Fuji FinePix F610

Mit der F610 lieferte Fuji in Form und Größe einen Nachfolger der zwei Jahre zuvor erschienenen F601 Zoom. Die Kamera ist etwas dünner geworden, hat aber dafür aber auch einen deutlich kleineren Akku.

Fuji rühmte sich, mit der F610 die erste Consumer-Kamera mit 6-Megapixel-Sensor auf den Markt gebracht zu haben. Der Vorsprung von den Mitbewerbern betrug hier aber allenfalls wenige Wochen. Die Kamera kann auch Bilder mit 12 Megapixeln auf der xD-Picture-Card speichern, welche aber per Interpolation entstehen. Ansonsten hält sich die Kamera mit der Interpolation zurück: Der digitale Zoom steht nur bis zum 1,4 fachen der Sensorauflösung zur Verfügung und erreicht daher nur bei reduzierter Bildauflösung einen höheren Vergrößerungsfaktor.

Die bemerkenswerteste Besonderheit der F610 ist jedoch das Bedienkonzept. Unterhalb des Bildschirms auf der Kamerarückseite befindet sich ein Statusdisplay. Alle Schnelleinstellungen der Kamera werden über dieses und die darunter platzierten Tasten vorgenommen. Dazu zählen der Blitzmodus, Belichtungskorrektur, Makromodus, Serienbildmodus etc. Nach einem Druck auf die Fuji-typische F-Taste kann man auch noch Auflösung, ISO-Wert und Farbmodus einstellen. Das Konzept wird auch für die fortgeschrittenen Modi (Zeit- und Blendenautomatik, manueller Modus) genutzt. Der bei den meisten anderen Kameras mit allerlei Zierrat überfrachtete Hauptbildschirm bleibt dem Motiv vorbehalten. Zusammen mit dem sehr unkonventionell angeordneten Moduswahlrad hat Fuji mit der F610 erneut seine Experimentierfreude unter Beweis gestellt.

Wenn man das ungewöhnliche Gehäuseformat dieser Kamera mag, war sie für Ihre Zeit eine gut ausgestattete und gut designte Kamera, die vor allem durch ihr ausgefeiltes Bedienkonzept überzeugte. Die Bildqualität ist solide, allerdings zeigt die Kamera bereits bei niedrigen ISO-Werten ein ziemlich unerfreuliches Rauschverhalten, was man an den nachfolgenden Beispielbildern gut sehen kann.

Beispielbilder

Hummel auf Distel, Schöllbronn, 26.6.2016
Marienkäfer, Schöllbronn, 26.6.2016
Rathaus Schluttenbach, 26.6.2016
Strohballen, Schöllbronn, 26.6.2016
Kirschen, Schöllbronn, 26.6.2016
Schöllbronn, 26.6.2016

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.