Fuji FinePix M603

Die M603 erregte auf der Photokina 2002 einiges an Aufsehen. Das lag in erster Linie daran, dass die Kamera Videos in VGA-Auflösung aufzeichnen konnte, bis die Speicherkarte voll war. Das ging allerdings recht flott, da die verwendbaren xD-Picture-Cards und CF-Karten (einschließlich der Microdrive-Festplatte) damals nur bis maximal 1 GB und damit 15 Minuten Videoaufzeichnung verfügbar waren.

Fuji hat sich aber auch einige Mühe gegeben, der M603 ein außergewöhnliches Aussehen zu verpassen. Von vorn fällt zunächst die mondsichelförmige Objektivabdeckung auf. Schaltet man die Kamera ein, fährt ein ziemlich mickriger Stummel heraus – das Zweifach-Zoom-Objektiv, das dafür aber nahezu lautlos zoomen kann.

Unterhalb des Objektivs ist eine große Klappe, unter der sich der Akku befindet. Ich kenne keine andere Kamera, bei der man den Akku auf der Frontseite herausnimmt.

Von hinten sieht die Kamera zunächst eher wie einer der Pocketfernseher aus den 80er Jahren aus, weil der Monitor die obere Gehäusehälfte komplett in Anspruch nimmt. Darunter befinden sich die typischen Bedienelemente, mit einem Steuerkreuz in der Mitte. Ungewohnt ist auch die Position von Zoomwippe und Auslöser auf der Kameraseite.

Noch eine schräge Idee gibt es in Form eines Plastikteils zum Festschrauben am Stativgewinde. Das herunterklappbare Ärmchen daran erinnert mich an die Arme des Roboters „Eve“ aus dem Film Wall-E. Der kam allerdings erst sechs Jahre später heraus, so dass Fuji sich davon kaum inspirieren lassen konnte.

Über die Ergonomie der M603 kann man streiten. Man kann sie mit einer Hand halten und bedienen – sicherer fühlt es sich mit beiden Händen an. Wenn man die Kamera mit der rechten Hand an dem Ausklapp-Griff hält, muss man zum Auslösen linkshändisch auf die rechte Seite greifen. Das ist also eher ein optischer Gag als wirklich praktikabel.

Abgesehen von der Videofunktion kann die Kamera natürlich auch Fotos mit damals üblichen drei Megapixeln Auflösung machen.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.