Mattel Fisher Price Kid-Tough L8341

     

Fisher Price hat diese Kamera für Kinder ab drei Jahren angeboten. Entsprechend robust ist die Technik verpackt. Dickwandiges Plastik ringsherum, und das noch mit einer Gummiverkleidung an den Griffflächen geben der Kamera ein nahezu unverwüstliches Äußeres. Um die Handhabung zu erleichtern, ist ein Binokular als Sucher eingebaut und zwei Handgriffe. Zusammen mit dem – auch bedingt durch die vier Mignonzellen - hohen Gewicht kann man die Kamera sehr leicht still halten. Im Prinzip könnte man sich die Bauform daher auch ganz gut bei einer hochwertigen Kamera vorstellen. Insgesamt gibt es nur fünf Tasten. Neben der blauen und mit weißen Ringen dekorierten Ausführung gab es auch eine „Mädchenversion“ in rosa mit Blumen als Dekor. Dieses Modell hieß L8342.

Das Batteriefach ist kindersicher verschlossen. Nach dem Lösen zweier Kreuzschlitzschrauben aus Plastik kann die Bodenplatte entfernt werden. Darunter findet man die Batteriefächer - je zwei Batterien in jedem Handgriff, einen SD-Card-Slot und eine Knopfzelle. Diese wird benötigt, damit die im internen Speicher befindlichen Bilder einen Batteriewechsel überstehen. Offenbar besteht der Speicher nicht aus Flash-Bausteinen sondern aus RAM.

Technisch ist die Kid-Tough minimalistisch ausgestattet: Der CMOS-Sensor hat nur VGA-Auflösung. Die Bildanzeige übernimmt ein winziges, niedrigauflösendes, quadratisches Display auf der Rückseite. Ob der Blitz zum Einsatz kommen muss, entscheidet die Kamera selbst. Das winzige Objektiv hat einen festen Fokus und ist für Nahaufnahmen nicht geeignet.

Generell hat Fisher Price wenig Augenmerk auf die Bildresultate gelegt. Da Kinder erfahrungsgemäß beim Knipsen kaum stillhalten, ist eine derart lichtschwache Objektiv-Sensor-Kombination denkbar ungeeignet, vor allem weil der Blitz nur sehr selten zugeschaltet wird. Per USB am PC angeschlossen, wird die Kamera sofort als Massenspeicher erkannt und man kann die Bilder herunterladen. Erwartungsgemäß sind sie leider durchgängig unscharf und mit einem kräftigen Bildrauschen überlagert.

In den EXIF-Daten der Bilddateien wird als Hersteller die in Taiwan ansässige SQ Technology und als Kameramodell SQ907B EZ-Cam angegeben. Bei der Suche nach dieser Bezeichnung stößt man auf einen integrierten Schaltkreis, der alle Funktionen einer einfachen Kamera in einem Chip beinhaltet. Man muss nur noch einen Bildsensor, Bildschirm, Tasten und die Stromversorgung anschließen.

Kommentar von Halemann:
"Wir haben von unseren Töchtern die L8342 in Rosa noch in Benutzung für unseren Kleinsten. :)"

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
80% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.