Olympus IR-500

         

Bekommt man die IR-500 erstmalig in die Hand, ist man irritiert: Das ist eindeutig eine Digitalkamera, wie man am Zoomhebel und den Bedienelementen auf der Rückseite sehen kann. Es fehlen nur zwei ganz entscheidende Bauteile: Erstens das Objektiv auf der Vorderseite. Und zweitens der Bildschirm auf der Rückseite. Bis man dann herausfindet, dass etwa zwei Drittel der Vorderseite aus einem großen Deckel bestehen, der am unteren Rand der Kamera an einem großen Scharnier befestigt ist. Unter dem Deckel ist das Objektiv versteckt und auf der Deckelinnenseite befindet sich dann auch der Bildschirm. Er kann nun um 180° um die Kamera herum geklappt werden und befindet sich dann an der gewohnten Stelle. Der Klappmechanismus erlaubt aber auch Zwischenpositionen zur Fotografie über Kopf, aus der Ameisenperspektive oder für Selbstportraits.

Olympus ist hier ein sehr eigenständiges Design gelungen, das es so bei keiner anderen Kamera gibt. So richtig praktisch ist es allerdings nicht, den Bildschirm beim Ein- und Ausschalten immer um die ganze Kamera herum zu klappen. Daher werden die meisten Besitzer wohl den Bildschirm fast immer auf der Kamerarückseite gelassen haben.

Die Extravaganz der Kamera war Teil eines größeren Konzepts, mit dem Olympus nichts weniger als die Welt der elektronischen Gadgets revolutionieren wollte. Dafür hatte sich das Marketing die etwas sperrigen Namen m:robe und i:robe ausgedacht. Ersteres stand für tragbare Musikabspieler in Konkurrenz zu Apples Ipod und letzteres für Digitalkameras plus Zubehör.

Das Ziel war es, weitgehend ohne PC auszukommen. Dazu war die IR-500 mit einer Dockingstation ausgestattet und mit einer Festplatte als Datensafe (S-HD-100) und einem Thermosublimationsdrucker (P-S100) erweiterbar. Ganz so revolutionär war das Konzept allerdings doch nicht – immerhin gab es das bei einigen Mitbewerbern (HP Photosmart, Kodak Easyshare) bereits seit einigen Jahren.

Ungewöhnliche Features hat Olympus auch auf dem Moduswahlrad versteckt: Eine Einstellung bringt eine Uhr im Space-Design auf den Bildschirm und macht die Kamera zum Reisewecker. Eine andere zeigt einen Kalender mit den am jeweiligen Tag aufgenommenen Bildern.

Offensichtlich waren all diese innovativen Ideen nicht ganz so einfach zu vermitteln – ein großer Verkaufserfolg waren m:robe und i:robe wohl nicht. Beides verschwand bald wieder vom Markt. Dabei ist die IR-500 eine durchaus brauchbare Kamera für ihre Zeit mit 4 Megapixeln und einem knapp dreifachen Zoom. Das Objektiv ist komplett innenliegend und vermutlich mit einer Periskopoptik in der Art von Minoltas X-Serie ausgestattet.

Beispielbilder

Blick auf Schöllbronn, 09.04.2017
Holzstapel, Schöllbronn, 09.04.2017
Freibad, Schöllbronn, 09.04.2017

Kommentar von anonym:
"Mir hat besonders das exklusive Konzept und die hochwertige Verarbeitung/Materialanmutung gefallen."

4 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.
75% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.