Fuji MX-2700

     

In einer Zeit, als neue Digitalkameras im Abstand weniger Wochen auf den Markt kamen, suchte jeder Hersteller nach Superlativen, die den eigenen Neuvorstellungen einen Hauch von Exklusivität und damit die nötige Aufmerksamkeit verleihen konnten. Ein beliebter Parameter war die Sensorauflösung. Die war auch bei der MX-2700 das wichtigste Unterscheidungsmerkmal sowohl gegenüber dem Vorgängermodell MX-700 als auch gegenüber dem Mitbewerb: Mit 2,3 Megapixeln konnte noch keine andere Kompaktkamera glänzen.

In der Auslage eines Fotofachgeschäftes im Jahr 1999 stach die MX-2700 zudem heraus: Kein anderer Hersteller hatte Kompaktkameras im Angebot, die mehr hoch als breit waren – von Sonys Digital Mavicas abgesehen, die aber nur mit viel gutem Willen das Prädikat „kompakt“ verdienen. Das Format lässt einen die Kamera meist einhändig bedienen, wobei sie aber nur mittelgut in der Hand liegt. Der Mittelfinger kommt dabei nahe an den Blitz, was im Bild für ungewünschte Abschattungen sorgen kann. Die Extravaganz zeigt sich auch bei den Bedienelementen. Fuji hat Steuerkreuz und Moduswahlrad in einem Bauteil zusammengefasst, das gleichzeitig auch noch als Parkposition für den Daumen beim Fotografieren dient. Die MX-2700 ist auf alle Fälle ein tolles Stück Design und sieht auch heute noch hochwertig aus.

Die Richtungspfeile des Steuerkreuzes sind kleine Lämpchen, die bei fast jedem Bedienschritt durch Blinksignale anzeigen, welche Richtungen aktiv sind. Ist die Kamera beschäftigt, zeigt sie das durch ein rotierendes Lauflicht. Als Anwender wird man das sehr schnell ignorieren, es ist wohl eher dafür gedacht, im Laden für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Für eine Kamera mit fester Brennweite ist die Einschaltzeit mit um die 7 Sekunden überraschend hoch. Anschließend lässt sie sich dann flüssig und angenehm bedienen.

Während die meisten anderen 2-Megapixel-Kameras Bilder mit 1600x1200 Pixeln produzieren und damit rein rechnerisch knapp unter den 2 Megapixeln bleiben, hat Fuji einen mit 2,3 Megapixeln etwas höher auflösenden Sensor eingebaut und produziert Bilder von 1800x1200 Pixeln. Das Seitenverhältnis ist also 3:2 und entspricht damit dem von Spiegelreflexkameras gewohnten. Die Bildqualität ist ordentlich, sticht aber gegenüber anderen Kameras ihrer Zeit nicht heraus.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.