Olympus PEN E-P1

         

Die Pen E-P1 ist ein echter Hingucker. Sie kombiniert die klassische Linienführung der Olympus Pen F aus den 1960er Jahren mit einem gelungenen Materialmix der Oberflächen und durchaus zeitgenössischer Eleganz. Wo beim Vorbild die Kurbel zum Zurückspulen war, hat Olympus das Moduswahlrad eingebaut – leider versenkt und nur von hinten durch einen kleinen Gehäuseausschnitt etwas umständlich zu drehen.

Die Rückseite sieht aus wie bei vielen Kompaktkameras: Neben dem Bildschirm sitzen diverse Knöpfchen und die Kombination aus Vierwegewippe und Einstellrad. Ungewöhnlich ist allerdings das zweite Einstellrad, das in Form einer kleinen Walze senkrecht eingebaut ist und so mit dem Daumen gut erreichbar ist.

Die Kamera hat einen Blitzschuh, muss dafür aber auf einen eingebauten Blitz verzichten. Wesentlich schwerer wiegt allerdings, dass kein Sucher eingebaut ist. Man ist also auf den Bildschirm angewiesen, der bereits im Erscheinungsjahr 2009 mit 230000 Pixeln nur als mittelmäßig galt.

Die Pen E-P1 war die erste Micro-Four-Thirds-Kamera von Olympus, während der Systempartner Panasonic bereits seit einem Jahr mit der DMC-G1 auf dem Markt war. Beide Kameras konnten aber kaum unterschiedlicher sein. Panasonic hatte die Schrumpfausgabe einer DSLR entwickelt mit ausgeprägtem Höcker für den (digitalen) Sucher und Blitz, ausgeformtem Handgriff und vielen Knöpfchen und Rädchen für die Einstellung. Dagegen ist die Pen E-P1 ein puristisches Designobjekt in extrem kompakter Bauweise.

Zu diesem Konzept passen auch die Objektive, die Olympus zunächst auf den Markt brachte. Auch sie sind auf minimale Bautiefe optimiert. Das Kit-Zoom lässt sich sogar in einen Transportmodus schrumpfen, wodurch Kamera + Objektiv nur sehr wenig Platz brauchen. Dafür muss man das Objektiv aber erst in den Arbeitsmodus bringen, um die Kamera benutzen zu können.

Ich habe mich auf den Rundgang mit der Kamera sehr gefreut, weil ich sie sehr ansprechend finde. Mangels Olympus-Objektiven habe ich das 14-140 mm Objektiv meiner Lumix DMC-G81 verwendet, das dort sehr gute Abbildungseigenschaften hat.

Leider hat mich die Pen E-P1 eher enttäuscht. Der niedrigauflösende Bildschirm, der lahme Autofokus, ein eher geringer Dynamikumfang und gelegentliche derbe Aussetzer bei Belichtung oder Fokussierung sorgen dafür, dass die Kamera heute weitaus weniger Spaß macht als jüngere Modelle der MFT-Familie.

Beispielbilder

Kabel mit Tau, Schöllbronn, 12.09.2021
Telefonkabel, Schöllbronn, 12.09.2021
Absperrgitter, Schöllbronn, 12.09.2021
Spinnennetz, Schöllbronn, 12.09.2021

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.