Canon PowerShot A5

     

Nach Canons klobigem Erstlingswerk Powershot 600 aus dem Jahr 1996 und der im Jahr darauf vorgestellten Powershot 350 (die im Herzen eigentlich von Panasonic ist) erfreut die PowerShot A5 von 1998 mit einem edlen und sehr schlichten Design, das offenbar den analogen Ixus-Modellen entlehnt war. Deren geringe Abmessungen erreichte die Kamera aber nicht.

Vom Namen her begründete diese Kamera Canons A-Serie, passt aber nicht so recht dazu: Die Kamera hat ein hochwertiges Metallgehäuse und war preislich eher im oberen Bereich angesiedelt. Das blieb auch bei den Nachfolgemodellen A5 Zoom und A50 so. Erst deren Nachfolgemodelle A10/A20 waren eher im mittleren Preisbereich positioniert und hatten ein schlichteres Design. Sie waren also so ausgelegt, wie man die A-Serie bis heute kennt.

Der eigentliche Nachfolger von A5, A5 Zoom und A50 war die „Edel-Kompaktkamera“ PowerShot S10.

Gemessen an den Mitbewerbern war die PowerShot A5 ein echtes Designstück und mit einem relativ großen Bildschirm und einem zusätzlichen Statusdisplay sehr hochwertig ausgestattet. Als Speichermedium dienen CF-Karten, wobei ein 8-MB-Exemplar mitgeliefert wurde. Außergewöhnlich für eine Kompaktkamera war der beiliegende NiMH-Akkupack nebst Ladegerät.

Das Objektiv hat eine feste Brennweite und ist mit f2,5 relativ lichtstark. Dem entgegen steht der mit 1/3 Zoll ziemlich kleine Sensor. Die Bildqualität ist gemessen an den technischen Daten und dem Stand der Verarbeitungsalgorithmen im Jahr 1998 recht beachtlich. Trotzdem waren gleichzeitig bereits höher auflösende Kameras für weniger Geld zu bekommen. Namentlich sei die Olympus C-840L genannt. Die A5 erwies sich dadurch vom Start weg als zu teuer. Das hat Canon auch gemerkt und die A5 Zoom ein halbes Jahr später trotz Zoom-Objektiv für umgerechnet 100 Euro weniger angeboten. Die A5 blieb im Angebot, wurde aber im Preis gesenkt.

Kommentar von Thomas Strauß:
"Ich habe die Kamera für 3 Euro beim Humana Trödel-Markt in Berlin gekauft. Ich habe einige Fotos mit der Kamera Canon PS A5 gemacht - vorwiegend Makros. Die Kamera macht RAW-Fotos. Nur die Makros sind passabel. Bilder müssen über ein serielles Kabel und mit TWAIN-Treiber auf den Computer geladen werden. Die Kamera hat eine auswechselbare Uhrenbatterie und ein schönes Gehäuse."

7 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
71% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.