Canon PowerShot Pro 70

Pro wie Prosumer

Der Name sagt schon, welchen Nutzerkreis Canon mit diesem Modell im Auge hatte: Das "Pro" steht nicht für Profi, sondern für "Prosumer". Diese seltsame Kreatur ist eine Mischung aus Profi und Consumer - oder anders gesagt ein normaler, privater Anwender mit gehobenen Ansprüchen.

Prosumer-Cameras sind wuchtig und schwer, mit einem lichtstarken Objektiv oder einem Superzoom ausgestattet und erlauben eine weitreichende Kontrolle über die Aufnahme. Damit imitieren sie viele Eigenschaften von Spiegelreflexkameras, verzichten aber auf ein wechselbares Objektiv und haben normalerweise einen deutlich kleineren Sensor.

Objektiv mit Vollverkleidung

All dies trifft auch auf die PowerShot Pro 70 zu. Ungewöhnlich an dieser Kamera ist der fehlende Blitz (dafür ist ein Blitzschuh vorhanden) und das komplett gekapselte Objektiv. Die bewegliche Frontlinse sitzt hinter einer feststehenden Glasscheibe. Damit sind die beweglichen Komponenten der Optik optimal gegen Berührung, Stöße und Schmutz geschützt. Dafür muss auf einen Zoomring verzichtet werden. Die Zoomwippe ist dafür genau dort angebracht, wo man einen Zoomring vermuten würde.

Die Bedienelemente der PowerShot Pro 70 erinnern an eine Spiegelreflexkamera. Ein großer Teil der Tasten gruppiert sich um das Statusdisplay, was eine Bedienung auch bei abgeschaltetem Bildschirm ermöglicht. Die Kontrollmöglichkeiten sind für eine Porsumer-Kamera eher mager: Die Belichtung kann nur vollautomatisch, per Zeitautomatik oder über eine Belichtungskorrektur gesteuert werden, der Weißabgleich entzieht sich jedes manuellen Eingriffs.

Mit dem Bildschirm hebt sich die Kamera deutlich von der Konkurrenz ab: Das Monitorchen ist schwenk- und drehbar. Es kann natürlich wie gewohnt auf die Kamerarückseite geklappt werden. Um 180° gedreht ist es beim Transport optimal geschützt. Nach außen geschwenkt, kann der Monitor nach oben oder nach unten gedreht werden und ist so bei Aufnahmen aus Bodennähe oder über dem Kopf optimal zu sehen. Als letzte Möglichkeit kann die Bildfläche auch nach vorn zeigen, was Selbstportraits stark vereinfacht.

Kommentar von fovefan:
"Das Erstaunliche ist,daß der Akku (erste) immer noch funktioniert. Man kann notfalls auch einen 2CR5 benutzen"

Kommentar von Quickie:
"Ende vergangenen Jahrtausends war die 70er meine Dienstkamera bei einer – damals ein Novum – Internet-Redaktion einer norddeutschen Tageszeitung. Fantastisch verarbeitet, dem hohen Preis entsprechend voll ausgestattet. Der "D-Beam am Tannhäuser Tor", wie ich das blendend helle, weiße AF-"Hilfslicht" der Kamera liebevoll nannte, wurde sonst andauernd für ein Blitzgerät gehalten. Zum nicht-dienstlichen Gebrauch habe ich für sündhafte 300 DM eine gewaltige 32 MB (ja, Megabyte) CF-Karte gekauft. Die Kamera fasste im Übrigen zwei CF-Karten auf einmal. Der optische Sucher war eine Wohltat, nicht nur für seine Zeit. Die JPEGs muteten ab Werk erkennbar pastellfarben an. Irgendwann ging ich, die Kamera blieb…"

8 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
6 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.