Canon PowerShot S1 IS

     

Mit der PowerShot S1 IS startete Canon 2004 eine neue Modellreihe. Es gab zwar bereits Kameras mit „S“ im Namen und einer zweistelligen Nummer. Die waren allerdings kompakter und mit einem schwächeren Zoom ausgestattet. Und es gab die PowerShot Pro 90 IS mit ganz ähnlichen technischen Daten wie die S1 IS – die aber schon 2001 auf den Markt gekommen war.

Die S1 IS zeichnet sich insbesondere durch das 10x-Zoom-Objektiv mit optischem Bildstabilisator und Ultraschallmotoren aus. Letztere sorgen bei den Wechselobjektiven von Canon für den schnellen und leisen Autofokus. Bei der S1 kommen sie auch beim Zoomen zum Einsatz. Dadurch kann auch während dem Filmen gezoomt werden, ohne dass sich die Objektivgeräusche allzu dominant auf der Tonspur wiederfinden. Die optische Qualität des Objektivs geht angesichts des hohen Zoomfaktors und der hohen Lichtstärke in Ordnung.

Das Gehäuse erinnert in Form und Layout an eine verkleinerte Spiegelreflexkamera, von den Bedienelementen und dem aus silbrigem Plastik bestehenden Gehäuse her jedoch eher an die Einsteigermodelle der A-Familie. Der ungewöhnliche Einschalter und der klapp- und schwenkbare Monitor sind der G-Familie entliehen.

In der Summe dieser Eigenschaften ist die S1 IS eine typische Universalkamera. Sie taugt für den Urlaub, zur Dokumentation des Familienlebens und das eine oder andere Videofilmchen. Das volle Paket an Einstellmöglichkeiten in Verbindung mit dem guten Objektiv macht die Kamera auch für anspruchsvollere Hobbyprojekte nutzbar.

Ein paar Abstriche musste man allerdings auch bei dieser Kamera machen: Durch die kompakte Form muss der der Sensor sehr klein sein. Mit 3 Megapixeln liegt die Auflösung eher am unteren Rand des Mitbewerbs. Üblich waren damals eher 4 oder 5 Megapixel. Der Bildschirm ist mit 3,8 Zentimetern Diagonale absurd winzig und dazu auch noch sehr gering aufgelöst. Der Blick in den Sucher offenbart einen weiteren Bildschirm. Dessen ebenfalls geringe Auflösung macht die Kamera aus heutiger Sicht kaum noch benutzbar. Damals galt es noch als passabel.

Etwas inkonsistent ist die Videofunktion. Die Kamera hat einen eigenen Video-Auslöser, der direkt neben dem Suchereinblick nicht ganz optimal platziert ist. Der ist allerdings nur nutzbar, wenn die Kamera zuvor per Moduswahlrad in den Videomodus gebracht wurde. In diesem Modus ist dann allerdings der normale Auslöser inaktiv. Wozu das gut sein soll, erschließt sich nicht so recht.

Das Design der Kamera empfanden die Rezensenten damals als „futuristisch“. Aus heutiger Zeit zeigt sich mal wieder, dass sich kaum etwas so sehr abnutzt. Die Kamera wirkt durch ihre geschwungenen Formen ohne klare Linien eher altmodisch, was die Farbgebung in verschiedenen Plastik-Silber-Farbtönen noch unterstreicht. Die knubbeligen Plastikknöpfchen sehen eher nach Spielzeug als nach einer 600-Euro-Kamera aus. Eine gewisse Rafinesse hat die kreisrunde Mulde oben auf der Kamera, in der der klappbare Blitz untergebracht ist.

Canon verlangte für die Kamera anfangs etwa 600 Euro. Sie kam gemeinsam mit einem ganzen Schwung anderer Kompktkameras von Canon auf den Markt. Die A75 kostete nur die Hälfte und war vermutlich mit dem gleichen Sensor ausgestattet. Dafür gab es nur dreifachen Zoom und keinen Bildstabilisator. Die Ixus 500 war ebenfalls niedriger bepreist, hatte aber einen 5MP-Sensor und sah wesentlich schicker aus. Dafür hatte auch sie nur dreifachen Zoom und fast keine Einstellmöglichkeiten. Höher im Preis lagen die bereits ein halbes Jahr früher erschienenen S50 und G5.

Info zu Reparaturen

Sensordefekt

Dieses Kameramodell ist mit einem Bildsensor von Sony ausgestattet, der von einem Serienfehler betroffen ist. Sehr viele dieser Sensoren sind inzwischen defekt. Eine Reparatur kann selbst nicht durchgeführt werden.

3 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
67% der Kameras haben einen Sensorfehler.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.