Canon RC470

       

1988 führte Canon als Nachfolge der zwei Jahre zuvor erschienenen RC701 gleich eine ganze Familie neuer Still Video-Kameras ein. Für Privatanwender und Urlaubsfotografen war die preiswerte RC-250 / RC-251 gedacht, als Profikamera mit Wechselobjektiven gab es die RC760 und dazwischen wurde die RC470 positioniert. Kaufen konnte man die RC470 erst ab Anfang 1989.

Die Kamera hat klassisches Kompaktkamera-Format, ist aber ziemlich voluminös und schwer. Die Bilder werden – wie bei den anderen Modellen – auf Video-Floppy-Disks aufgezeichnet. Das zugehörige Laufwerk ist an der Kamerarückseite zugänglich.

Über zwei Tasten seitlich am Objektiv kann man zwischen zwei Brennweiten umschalten. Die Oberseite der Kamera wird beherrscht von einem großen Moduswahlrad, das gleichzeitig auch als Einschalter dient. Als Modi gibt es Einzelaufnahmen, langsame und schnelle Serienaufnahmen und einen Selbstauslöser. Es gibt noch einen Schalter für den Blitzmodus an der Gehäuseseite, alle weiteren Einstellungen werden mit kleinen Tasten auf der Oberseite in Verbindung mit dem Statusdisplay gemacht.

Die Kamera ist umschaltbar zwischen Field- und Frame-Modus. Die beiden Begriffe kommen aus der Videotechnik. Ein Fernsehbild wird aus zwei Halbbildern zusammengesetzt, bei denen das eine die ungeradzahligen Zeilen enthält und das andere die geradzahligen. Im Field-Modus zeichnet die Kamera nur ein Halbbild auf, im Frame-Modus zwei Halbbilder. Jedes Halbbild belegt eine Spur der Video-Floppy-Disk, so dass im Field-Modus 50 Bilder auf eine Diskette passen und im Frame-Modus nur 25.

Imposant ist die Fähigkeit der Kamera, im schnellen Serienbildmodus 20 Bilder pro Sekunde aufzuzeichnen. Eine Diskette ist dann allerdings nach 2,5 Sekunden bereits voll.

Im Gegensatz zum kleinen Modell RC-251 hat die RC-470 keinen Videoausgang. Man kann die aufgezeichneten Bilder folglich nicht auf der Kamera abspielen. Zu den imposanten Kosten der Kamera kam folglich auf jeden Fall noch die Investition in ein Abspielgerät. Canon hatte da eine ganze Palette im Angebot: Ein Diskettenlaufwerk mit Videoausgang (RV-301), eines mit SCSI-Schnittstelle zum Anschluss an einen Computer (FV-540) und eines integriert in einen Farbdrucker (FP-510).

Zusammen mit dem SCSI-Laufwerk kostete die RC470 im Jahr 1989 satte 4800 $. Als Zielgruppe hatte Canon Immobilienmakler oder Schadensgutachter von Versicherungen im Auge.

Die Kamera wurde in Zusammenarbeit mit Panasonic entwickelt, die unter dem Namen AG-ES 10 ein Schwestermodell auf den Markt brachten.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.