Ricoh RDC-2E

Die RDC-2E hat eine außergewöhnliche Bauform: Sie ist sehr flach, hat dafür aber eine große Tiefe. Offenbar war sie ohne Bildschirm konzipiert worden, dieser sitzt obenauf in einem klappbaren Modul, das sich mit einem Handgriff abnehmen lässt. Vermutlich wurde die Kamera jedoch grundsätzlich zusammen mit dem Bildschirm verkauft.

Als Speicherkarte kommt eine PCMCIA-Karte zum Einsatz, auf der die Bilder in einem an JPG angelehnten, aber ohne Konvertierung von kaum einer Software verarbeitbaren Format gespeichert werden.

Ansonsten lässt sich die Kamera gut bedienen, auch weil sie nur wenige Einstellmöglichkeiten hat, die zudem auf viele Bedienelemente fast ohne Doppelbelegungen verteilt sind. Etwas kurios ist die Nutzung des Bildschirms als Sucherersatz: Sobald man ihn einschaltet, ermittelt die Kamera die benötigten Belichtungswerte und passt diese danach nicht mehr an. Haben sich die Lichtverhältnisse zwischen Einschalten des Bildschirms und Abdrücken verändert, erhält man ein fehlbelichtetes Bild - es sei denn, man schaltet den Bildschirm vor dem Auslösen kurz aus und wieder ein.

Eine gelungene Funktion verbirgt sich hinter der Copy-Taste: Der Inhalt des internen Speichers wird dabei auf die Speicherkarte transferiert und kann dann z.B. über einen Kartenleser auf einen PC oder Notebook übertragen werden.

Die Bildauflösung liegt knapp über VGA-Niveau, was dem Detailreichtum der Bilder aber kaum zu gute kommt. Der winzige Bildsensor rauscht bei wenig Licht erheblich, wodurch das Fehlen eines Blitzes zusätzlich schmerzlich bewusst wird.

Es gab mit den Modellen RDC-2 und RDC-2L zwei Modelle von Ricoh im gleichen Gehäuse, ab mit erweiterten Fähigkeiten. Neben einem Blitz ist noch die Aufzeichnung von Sprachnachrichten zu den Bildern erwähnenswert.

Beispielbilder

Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015
Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015
Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015
Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015
Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015
Botanischer Garten, Karlsruhe, 4.11.2015

3 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
67% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.