Ricoh RDC-4300

     

Die RDC-4300 adaptiert die Schwenkmechanik der frühen Casio-Modelle, kombiniert sie allerdings mit einem Dreifach-Zoom-Objektiv. Auf die gleiche Idee war etwa zur gleichen Zeit auch Nikon gekommen, die mit der Coolpix 900 aber in einer anderen Preisklasse spielten.

Dabei ist die RDC-4300 eine solide verarbeitete und optisch gut gelungene Kamera. Front und Objektivgehäuse sind aus Metall, die Rückseite aus Plastik. Ungewöhnlich ist, dass der Blitz nicht mit im drehbaren Teil sitzt. Die Blitzlampe dreht sich allerdings immer in die gleiche Richtung wie das Objektiv und die transparente Abdeckung davor reicht entsprechend großflächig um die Gehäusekante herum. Wenn man das Objektiv allerdings nach hinten zeigen lässt, kann der Blitz nicht mitschwenken und wird automatisch abgeschaltet.

Eine weitere ungewöhnliche Idee ist die Zoomwippe in Form eines vertikalen Schiebeschalters, der immer in die Mittelposition zurückkehrt und der auch für die Menüsteuerung oder das Blättern in den Bildern genutzt wird. Der Zoom verlangt übrigens einiges an Geduld. Vom einen zum anderen Ende des Zoombereichs ist die Kamera satte fünf Sekunden unterwegs.

Zwei weiteren Überraschungen begegnet man auf dem Moduswahlrad. Es gibt einen eigenen Modus zum Löschen von Bildern – wahlweise einzeln, komplett oder per Formatierung der Speicherkarte. Und der Makromodus befördert das Zoomobjektiv in eine mittlere Position, erlaubt dann aber eine Distanz unter drei Zentimetern.

Grundsätzlich gibt es an der Ergonomie der Kamera nichts auszusetzen. Aus heutiger Sicht ist sie nur entsetzlich langsam beim Einschalten, beim Laden des Blitzes, beim Fokussieren und beim Speichern oder Anzeigen der Bilder.

Videos kann die RDC-4300 noch keine aufzeichnen, dafür aber Töne – wahlweise separat oder gemeinsam mit einer Bildaufnahme.

Kommentar von Lothar Köhler:
"Die Kamera funktioniert seit Jahren nur noch mit Netzanschluss, also weder mit Batterien noch mit Akkus."

3 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
1 benutzt sie immer noch.
67% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.