Fuji S2 Pro

   

Als die Fujifilm S2 Pro im Jahr 2002 auf den Markt kam, traf sie auf Mitbewerber aus den Häusern Canon (EOS D60) und Nikon (D100). Letztere ist der S2 Pro sogar erstaunlich ähnlich, da beide die analoge Nikon F80 als Grundlage haben. Die ähnliche Ausstattung und Ausrichtung der drei Kameras schlug sich auch in einem vergleichbaren Preis um 3000 € nieder.

Alle drei haben einen Sensor mit 6 Megapixeln. Da Fuji auf eines der hauseigenen SuperCCD mit diagonal angeordneten Sensorelementen setzt, kann die Kamera auch Bilddateien mit 12 Megapixeln ausgeben. Damit hebt sie sich von den beiden anderen etwas ab, die effektiv nutz- und messbare Auflösung bleibt aber trotzdem näher bei 6 als bei 12 Megapixeln.

Außergewöhnlich ist das Bedienkonzept mit einem schmalen monochromen LC-Display oberhalb des Bildschirms auf der Kamerarückseite. Mit diesem und den darunter angeordneten Tasten kann man die wichtigsten Einstellungen schnell und bequem vornehmen. Das Hauptmenü mit klassischem Steuerkreuz wird so seltener benötigt und der Bildschirm ist vor allem der Bildanzeige vorbehalten.

Weniger gelungen ist die Stromversorgung, bei der im Handgriff Lithium-Batterien wie bei der F80 untergebracht sind und in einer Art Schublade unter der Kamera zusätzlich vier Mignonzellen. Das ist bei Nikon D100 und Canon D60 mit jeweils nur einem Akku deutlich eleganter gelöst.

Die S2 Pro folgte auf die zwei Jahre zuvor erschienene S1 Pro. Die Unterschiede sind groß, weil die S1 Pro auf dem „Einsteigerbody“ Nikon F60 basiert und ihr Sensor nur 3 Megapixel auflöst. Wiederum zwei Jahre nach der S2 Pro erschien die Nachfolgerin S3 Pro. Hier sind die technischen Unterschiede deutlich kleiner. Der Sensor hat die gleiche Auflösung, beide basieren auf der F80, es ist aber nur noch ein Batterietyp erforderlich. Optisch sieht die S3 Pro gegenüber ihren etwas zusammengestückelt wirkenden Vorfahren wie aus einem Guss aus.

Kommentar von NikonD1X:
"Auch wenn es seitens Fuji etwas gemogelt aussieht, ich betrachte die Fujifilm FinePix S2 Pro als 12 Megapixelkamera! Aus den Rohdaten lässt sich eine Menge rausholen."

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
4 benutzen sie immer noch.
80% der Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.