Kyocera Samurai 2100DG

Mimikry

Die Samurai 2100DG hat berühmte Vorfahren: Yashica brachte 1987 eine sehr ungewöhnliche Kamera auf den Markt. Die Samurai X3.0 ist eine Spiegelreflexkamera, hat allerdings ein fest eingebautes Zoomobjektiv, macht fast alles vollautomatisch und belichtet normale 36mm-Filme im Halbformat, so dass ein Film für 36 normale Aufnahmen mit 72 Bildern belichtet wird. Die Kamera hatte zudem ein ungewöhnliches Hochkantformat, das sie eher wie einen Videocamcorder aussehen ließ.

Der Erfolg dieser Kamera und ihrer Nachfolger bewegte wohl Kyocera, auch eine digitale Samurai zu bauen. Vom Vorbild hat sie vor allem das Gehäuseformat geerbt mit dem komplett innenliegenden Objektiv.

Von hinten betrachtet schaut man auf das Display der Kamera, oberhalb davon gibt es aber auch einen konventionellen Sucher. Rechts befindet sich eine Handschlaufe, durch die man die Kamera einhändig bedienen kann. Mit dem Zeigefinger erreicht man dann die Zoomwippe und den Auslöser. Auf der linken Seite befinden sich die übrigen Bedienelemente und ein Statusdisplay.

Ähnlich wie bei den Vorfahren arbeitet die Samurai 2100DG weitgehend vollautomatisch und erlaubt nur wenige Einstellungen. Dafür war die Kombination aus 2-Megapixel-Sensor und vierfachem Zoom einzigartig, als die Kamera auf den Markt kam.

Aus heutiger Sicht ist die Kamera vor allem wegen ihrer einzigartigen Bauform interessant. Leider erweist die sich als weniger praktisch als man vermuten könnte. Für eine bequeme einhändige Bedienung müsste das Gehäuse größer sein und die Hand sollte es nach oben umgreifen. Bei der Samurai greift der Daumen unten herum. Hält man die Kamera aufrecht, entsteht eine sehr unnatürliche und unbequeme Handhaltung.

Kommentar von fovefan:
"durch die Bauform ist es sehr schwer die Kamera ruhig zu halten,so daß man nur bei Sonne scharfe Fotos bekommt.Es ist schwer noch einen Akku zu bekommen,die oft angebotenen haben auf einer Seite nicht die richtige Kontaktfläche.Die Farben müssen wie bei der Minolta Dimage 7 nachbearbeitet werden.Alles in allem ist die Kamera nur etwas für Menschen,die Spaß an alten Geräten haben."

Kommentar von NikonD1X:
"Bis auf die von fovefan bemängelte Farbwiedergabe kann ich den Rest bestätigen. Aber die Farbwiedergabe ist sooo schlecht nicht."

Kommentar von Ulfert:
"Mir war die Kamera hauptsächlich zu langsam. Schnappschuss ging fast gar nicht, bei Blitz-Nutzung brauchte man sogar noch mal doppelt so lange."

5 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
3 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.