Olympus SP-550 UZ

       

Über das Design der SP-550UZ kann man sicher streiten. Als sie 2007 auf den Markt kam, empfand man sie als gelungene Überraschung im Vergleich zu den eher spröde gestalteten Vorgängern. Aus heutiger Perspektive kann man immerhin sagen, dass sich Olympus erkennbar Mühe gegeben hat, auch wenn die vielen Materialwechsel (Chrom matt am Objektiv, Chrom glänzend und schwarz strukturiert am Objektivtubus, vorn gummiert und der Rest matt anthrazit) und die gedrungene Form eher übertrieben wirken.

Die Schauwerte der Kamera sollten unterstreichen, dass auch die Technik einiges zu bieten hatte: Ein 18faches Zoomobjektiv war ein Novum, insbesondere in Verbindung mit dem optischen Bildstabilisator.

Wie bei Ultrazoom-Kameras üblich, ist der Sucher elektronisch. Er hat gerade einmal 200000 Pixel und damit weniger als der Bildschirm der Kamera.

Das „SP“ im Namen der Kamera sollte laut Olympus für „Specialist“ stehen. Das heißt letztlich, dass es die Kamera jedem recht machen wollte – dem Einsteiger mit einer Vollautomatik, Szenenmodi und einem „Guide“-Modus. Fortgeschrittene finden hingegen alle manuellen und halbautomatischen Einstellungen auf dem Moduswahlrad.

Die spektakuläre Bestmarke beim Zoomfaktor erkaufte sich die Kamera mit Kompromissen in vielen anderen Bereichen. So neigt das Objektiv an beiden Enden zu deutlichen Verzeichnungen und im Telebereich lässt die Schärfe etwas nach. Der Bildsensor hat nur 7 Megapixel und ist mit 1/2,5“ ziemlich winzig. Um die daraus folgende Rauschneigung in den Griff zu bekommen, bearbeitet die Kamera die Bilder ziemlich stark nach. Das sieht auf dem Bildschirm und bei gedruckten Bildern gut aus, macht es aber schwerer, die Bilder selbst zu bearbeiten.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.