Olympus SP-600UZ

         

Die SP-600UZ hat den Korpus einer typischen Kompaktkamera, allerdings in Kombination mit einem ziemlich wuchtigen Objektivtubus. Darin steckt ein optisch stabilisiertes Objektiv mit 15fachem Zoomfaktor. Darüber befindet sich der aufklappbare Blitz, der der Kamera den Look einer kleinen Spiegelreflexkamera gibt. Es fehlt auf der Rückseite jedoch der Suchereinblick. Die Bildkomposition muss der Fotograf allein mit dem Bildschirm hinbekommen.

Die Bedienelemente konzentrieren sich auf eine Gruppe rechts des Bildschirms, bestehend aus einem Einstellrad mit integrierten Richtungstasten, einem Knöpfchen darüber und zweien darunter. Das sieht ziemlich schick aus, ist aber fummelig klein. Immerhin gibt es getrennt davon noch einen Auslöser für die Videoaufzeichnung. Ansonsten gibt es nur noch den Einschalter und den Auslöser mit ringförmiger Zoomwippe drumherum. Das ist für eine Superzoom-Kamera ziemlich wenig und weist die SP-600UZ als Einsteigermodell aus.

Das zeigt sich auch an der in der Kamera integrierten Bedienungsanleitung und dem Verzicht auf fortgeschrittene Einstellmöglichkeiten. In der Kamera ist ein glattes Gigabyte an Flash-Speicher eingebaut, von dem der größte Teil für Aufnahmen zur Verfügung steht. Eine zusätzliche Speicherkarte ist da in vielen Fällen überflüssig.

Leider ist die SP-600UZ ziemlich langsam in allen Lebenslagen, einschließlich der Auslöseverzögerung. Die Bildqualität ist durchwachsen. Das Objektiv produziert eine uneinheitliche Schärfe, die in den Ecken ebenso nachlässt wie die Bildhelligkeit (Vignettierung). An Kontrastkanten treten lilafarbene Leuchteffekte (Chromatische Aberrationen) auf. Wird der ISO-Wert auf 200 oder höher eingestellt, kommt noch ein zunehmend störendes und Details überlagerndes Rauschen hinzu.

Diese Schwächen muss man allerdings vor dem Hintergrund der angepeilten Zielgruppe und dem Verkaufspreis von am Ende gerade einmal 135 Euro sehen. Man kann sich natürlich fragen, warum Olympus dieses Produkt überhaupt entwickelt hat. Wäre nicht eine hochwertigere Kamera für 50 Euro mehr erfolgversprechender gewesen? Die Antwort liegt vermutlich in den damals aufkommenden Smartphones. Die führten einerseits dazu, dass Konsumenten immer weniger Geld für Kameras locker machen wollten. Und andererseits waren Smartphones am ehesten dort zu schlagen, wo sie noch gar nichts zu bieten hatten, nämlich beim optischen Zoom. Das Resultat waren immer größere Zoomfaktoren an immer kleineren Kameras zu immer niedrigeren Preisen.

Es gab übrigens noch ein größeres Modell, die SP-800UZ. Die stellte zu ihrer Zeit einen neuen Rekord in Sachen Zoomfaktor (30x) und maximale Brennweite (840mm) auf. Zudem waren glatte 2 GB Flash-Speicher eingebaut. Dafür mussten dann 100 Euro mehr investiert werden.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.