Kodak Z8612 IS

         

Was die Schauwerte der Kodak Z8612 IS angeht, dürften die Meinungen auseinander gehen. Das Gehäuse ist quaderförmig mit einem ausgeformten Handgriff und einem vorn aufgesetzten Zylinder als Objektivtubus. Man kann das für einfallslos und langweilig halten oder für puristisch und stilvoll. Ich tendiere zu letzterem, auch wenn die schlichte Plastikoberfläche der Begeisterung für das Design einen leichten Dämpfer versetzt.

Die Rückseite der Kamera ist ähnlich aufgeräumt wie ihre Front, es sind aber alle Bedienelemente da, die man in der Klasse der Einsteiger-Superzoomkameras erwarten kann.

Auf dem Papier macht die Kodak Z8612 IS einen ausgezeichneten Eindruck: 8 Megapixel Auflösung und ein 12facher Zoom mit optischem Bildstabilisator waren 2008 durchaus auf der Höhe der Zeit, zumal das Objektiv mit dem Namen „Schneider Kreuznach“ aufwartet. Um so überraschender war der Preis von nur 150 Euro, den Kodak für die Kamera aufrief.

Irgendwo muss also ein Haken an der Sache sein. Genau genommen gibt es deren mehrere: Erstens ist die Kamera mit einem leuchtschwachen Monitor ausgestattet, der im direkten Sonnenlicht schlicht nicht mehr ablesbar ist. Mangels Sucher wird die Fotografiererei damit zum Ratespiel oder man braucht beide Hände – die eine hält die Kamera und die andere versucht irgendwie einen Schatten aufs Display zu bekommen.

Zweitens ist die Kamera mit einem Fach für eine 3V-Litiumbatterie oder 2 AA-Zellen ausgestattet. Das alleine wäre eigentlich ein Pluspunkt. Allerdings werden normale Batterien in Rekordzeit geleert und selbst hochwertige Mignon-Akkus funktionieren meist nur wenige Bilder lang, bevor die Kamera nach neuen Stromspendern verlangt. Abhilfe schafft ein LiIon-Akku, den Kodak zusammen mit einem Ladegerät im Angebot hatte – was aber den Preis um 50 Euro hochtrieb.

Drittens ist die Kamera mit einem sehr schwachbrüstigen Prozessor ausgestattet, was häufig zu „Verarbeitung läuft“-Meldungen führt und die Kamera generell sehr träge wirken lässt.

Weniger tragisch finde ich die Sparmaßnahme, die Kodak dem ausklappbaren Blitz spendiert hat. Dieser springt per Federkraft heraus, sobald man den Einschalter betätigt. Man kann allerdings den Finger draufhalten, dann bleibt er im Gehäuse. Beim Abschalten muss man ihn von Hand hineindrücken.

Die Z8612 IS polarisierte auch bei den zeitgenössischen Testern. Mal wurde die Bildqualität als überraschend gut gelobt, mal als katastrophal schlecht gebrandmarkt. Entweder die Kameras hatten eine so gewaltige Streuung oder die Kameratester haben sehr unterschiedlich gemessen. Meine eigenen Versuche lagen im erwartbaren Bereich. Die Bilder sind von passabler Schärfe, mit erträglichem Rauschen dekoriert und der Blitz geht eher behutsam ans Werk, so dass die Bilder nicht „totgeblitzt“ erscheinen. Eigentlich für eine Kamera dieser Preisklasse gar nicht übel, solange man mit den oben aufgezählten Einschränkungen leben kann.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.