Neues Jahr, neues Altglas

Avatar of Ralf JannkeRalf Jannke - 05. Januar 2022 - Wissen, Sammeln, Ausprobieren

Dass diesen Monstern auf Dauer kein Erfolg beschieden sein konnte, war vorhersehbar. Das 4,5/80-200 mm Nikkor (Nikon) zeigte 1969, wie kompakt man ein Telezoom vergleichbarer Brennweite bauen kann: 154 mm Länge, 74,5 mm Durchmesser (Filter 52 mm) und 830 g. Auch gegenüber Nikons Vorgänger. Das je nach Version 4-4.5/85-250 mm Tele-Nikkor war von Abmessung und Gewicht ebenfalls gigantisch: 297 mm Länge, 89 mm Durchmesser (Filter 82 mm), ca. 2000 g — 2 KILOGRAMM!

Das 1430 g schwere SOLIGOR ZOOM 1:4.5 f=70mm-235mm (Nahdistanz 2,5 m) war bereits im Bestand. Dazu gesellt sich jetzt noch ein mit 1427 g fast identisch schweres AUTO TAMRON ZOOM 1:3.8 f=80-250mm (Nahdistanz 2 m). Mit f/3,8 bei 250 mm Brennweite bringt das Tamron sogar eine gute Lichtstärke mit. Wenn die f/3,8 denn auch gehalten wird …

Das sind beides Zooms, die im Norden ausgelagert bleiben, und die ich frühestens Frühjahr 2022 ausprobieren werde. Wenn man nicht wie jetzt bei tieferen Temperaturen etwas dicker, heißt unbeweglicher, "eingepackt" ist.

Diese alten Zooms der vermutlich eher ersten Hälfte der 1970er Jahre faszinieren mich einfach. Wenn die im maximal 20 Euro Bereich auftauchen, kann ich schwer widerstehen. Auch wenn ich die nach ein, zwei Rundgängen kaum weiter benutzen werde. Denn ein 2,8/80-200 AF-S in der Basketballhalle oder die modernen Zooms 50-250 mm Nikon DX VR Z oder AF-P Nikkor 70-300 VR sind einfach viel komfortabler.

Ausnahmen sind bis jetzt das universelle Tokina SD 35-200mm 1:4-5.6, abgelöst durch das TAMRON AF ASPHERICAL 28-200mm 1:3.8-5.6 und den Nikon Klassiker 4,5/80-200 mm. Dem sagt man nach, das erste Zoom-Objektiv der Welt gewesen zu sein, das von der Abbildungsqualität auf Festbrennweiten-Niveau war. Als optischer Leckerbissen steht auch noch das 4/80-240 mm SUN aus. Das einen sehr gediegenen Eindruck macht und mit f/4 bei 240 mm Brennweite auch ordentlich lichtstark ist! Dort hat es erst zu einem Beispielfoto gereicht, das Lust auf mehr macht! Auch das verschiebe ich in die wärmere Jahreszeit. Wenn bis dahin auch die verdammte Corona-Pandemie endlich einigermaßen unter Kontrolle ist.

Neuer Kommentar

0 Kommentare