Wiedergefunden ;-) 4,5/80-200 mm Nikkor

Not mint…

Als "mint" (übersetzt "wie neu") wird der Zustand von bevorzugt alten – SAMMELFÄHIGEN – Fotogeräten beschrieben. Die im besten Fall tatsächlich nie benutzt wurden und so nicht die kleinste Abnutzungsspur zeigen. Idealerweise Neuzustand in Originalverpackung – "mint" eben… Damit das Ganze dann zum Einstauben in der Sammlervitrine verschwinden kann. Was für eine Sünde! Diese Gefahr besteht beim oben abgebildeten 4,5/80-200 mm Nikkor nicht ;-) Dieses Zoom ist NOT MINT! Und solche Objektve liebe ich. Die nach Jahrzehnten heftigem Gebrauchs immer noch funktionieren!

Eins der 10 besten Nikon-Objektive

Dieses in mehreren Varianten von 1969 bis 1977 gebaute Objektiv soll ein Zoom gewesen sein, das in der Abbildungsqualität mit Festbrennweiten mithalten konnte - siehe unten... Das mit 74,5 mm Durchmesser (52 mm Filtergewinde), 154 mm Länge und 830 g Gewicht kompakte 4,5/80-200 Nikkor ersetzte seine voluminösen Vorgänger 4-4,5/8,5-25 cm (1959-1969) und 4/85-250 mm (1969-1973), die 89 mm Durchmesser (82 mm Filtergewinde), 297 mm Länge und ca. 2000 g Gewicht aufweisen. Das hier gezeigte 80-200 stammt lt. Seriennummer # 147696 aus dem Produktions-Zeitraum 1973 bis 1975.

Obwohl schwer gebraucht, funktioniert hier die Friktion, die gewünschte Reibung des Schiebemechanismus' einwandfrei. Das bedeutet, dass der kombinierte Brennweiten-/Entfernungsverstellring leichtgängig ist, beim Einsatz der Kamera je nach Neigung nach unten oder oben aber nicht verrutscht und die gewünschte Brennweite behält. Viele im Zustand deutlich besser erhaltene 4,5/80-200 mm Nikkore sind so "ausgenudelt", dass der Ring regelrecht "durchfällt", was für mich den Komfort bei der Benutzung mindert.

Der einstige Nikon Guru Ken Rockwell schrieb über den neugerechneten "N"-Nachfolger des hier vorgestellten Zooms: "This Zoom-NIKKOR 80-200mm f/4.5 N is one of Nikon's 10 Best Lenses because it's super sharp, (...)"

Norbert Michalke schrieb dazu in seiem Blog "Nikon classics":

(...) Ken Rockwell schwärmt ja sehr für das legendäre Traumobjektiv der siebziger Jahre: das Zoom-Nikkor 80-200/4,5N AI: „Es ist eines der 10 besten Nikon-Objektive, weil es superscharf ist und solider gebaut als alle heutigen Nikon-Linsen. Es ist Nikons leichtestes Profi-Telezoom aller Zeiten“. (...) deshalb wollte ich es jetzt mal genau wissen.  (...) Ich montierte es also mittels eines Sony-Nikon-Adapters an die  Sony A7 mit 24 Megapixeln, und machte eine paar Testbilder. Und ich erlebte eine Überraschung:Der Mann hat Recht! Schon bei offener Blende zeigte das Objektiv eine (sorry..) hammermäßige Schärfe (...) Die große Überraschung war auch, dass diese Schärfe bis zu den äussersten Bildrändern kaum nachliess. (...) Allerdings beschrieb es auch schon damals die Zeitschrift Modern Photography als „das beste Vario-Objektiv, das wir jemals getestet haben.“ Auch die deutsche Photo stellte fest: „Das Zoom hat die Abbildungsleistung einer ausgezeichneten Festbrennweite“. OK, bei diesem Praxisbericht geht es um den Vorgänger der "N"-Version.

Nun ja, (virtuelles) Papier ist geduldig, sehen Sie selbst:

Über 40 Jahre altes Zoom bei 24 Megapixel

4 Megapixel

Die wenigen Bildbeispiele lassen erahnen, was bereits die erste Version dieses alte Zoom 40 Jahre nach seiner Vorstellung leistet. "Erahnen" weil die Fotos bei ISO 2500/3200 aufgenommen wurden, um die mögliche Schärfe nicht durch zu lange Verschlusszeiten = Verwackeln zu verringern. Das 4,5/80-200 mm verdient sich in der hellen Jahreszeit 2020 eine weitere Runde. Bei ISO 200/400 und ggf. Stativeinsatz. Wirklich beeindruckend, wie massiv dieses Exemplar gearbeitet ist und trotz jahrelangem und schonungslosem Gebrauch durch eine unbekannte Anzahl Vorbesitzer heute noch Leistung liefert!

Ralf Jannke, Oktober 2019

  

Kommentare (1)

  • Christian Zahn
    Christian Zahn
    am 02.02.2020
    Das Nikkor 4,5/80-200 ist ein Objektiv, dessen Schärfe schon bei Offenblende an der D800 umwerfend ist. Und der aktuelle Gebrauchtpreis ist oftmals kaum 50 Euro übersteigend. Ich habe es als "Beifang" zum deutlich beliebteren und teureren 2,8/24 AI-Nikkor erworben und erst nach dem Kauf festgestellt, welchen guten Bei-Fang ich da gemacht habe. Zwar ist es recht lichtschwach (F4,5, immerhin konstant über alle Brennweitenbereiche), aber wofür gibt es Stative.
    Einzige Schwachstelle des 4,5/80-200 ist die im Lauf der Zeit nachlassende Friktion des Zoom-/Fokusringes. Konnte das Nikon früher noch durch Auswechseln eines kleinen Teils im Inneren für recht wenig Geld reparieren, bleibt heutzutage nur eine Eigenreparatur, was man nur machen sollte, wenn man weiß was man tut und wie man so etwas wieder zusammenbaut!

Neuen Kommentar schreiben