Analog SLR Minolta 7000 plus Datenrückwand und 4/35-70 mm Zoom

(Fast) Vollkommen unnötig…

Aber bei so sensationellen Konditionen schlage ich sofort zu! Die gezeigte Minolta 7000 hat zusammen mit der Daten(einbelichtungs)rückwand und dem 4/35-70 mm auf dem Flohmarkt 50 Schwedenkronen, rund 5,50 Euro gekostet. OK, an der 7000 fehlt der Batteriefachdeckel, und ich habe keine Ahnung, ob sie funktioniert. Ist auch vollkommen unerheblich. Auch die Datenrückwand brauche ich nicht wirklich. Nettes Gimmick, schöner "Beifang". Scharf war ich aber auf das Zoom, um meine funktionierende Minolta 7000 endlich komplett zu machen: mit dem dazugehörigen auch zeitlich passenden Zoom!

Eigentlich hatte ich die Sony Alpha 100 als "Objektivträger" für adaptierte Uralt-Linsen in diesem Sommer 2018 ja schon weggelegt, aber da das Zoom problemlos auf der Alpha mit Sony/Minolta A-Bajonett läuft, stand einer schnellen Funktionskontrolle nichts im Wege:

Sony Alpha 100 mit 4/35-70 mm Minolta

Beispielfotos, 4 Megapixel

Fotografiert wurde um Blende 8 mit Zeit- und ISO-Automatik, die bei diesen Bedingungen natürlich bei ISO 100 blieb. Große Überraschung oder Enttäuschung: Erstmals erzeugt die Alpha 100 Fotos ohne Rauschen! Aber eben nur bei ISO 100! Bereits bei ISO 200 ist Rauschen zu erkennen. Die Alpha 100 wird also Sommerkamera bleiben. Auch wenn das 4/35-70 mm Minolta bei Cropfaktor 1,5 nur ein 52,5-105 mm Zoom ist, kann das seinerzeit als "Kitzoom" zur Minolta 7000 angebotene Objektiv überzeugen. Ich war froh, die Alpha 100 mit ins Feriengepäck genommen zu haben.

Mit dem 35-70 Minolta hat dann das zusammen mit der chinesischen Phenix (Pentax K-Bajonett) gekaufte 2,8-4/35-70 mm Sigma Gesellschaft bekommen. Das geht dann irgendwann zum Test auf die 6 MP Pentax DSLR *ist DL2.

Dokumentation des Zerfalls… (4 Megapixel)

Åke Danielssons Bilkyrkogård (Autofriedhof) Kyrkö Mosse (Kyrkö Moor) bei Ryd/Südschweden

Oktober 2012 war ich das erste Mal da. Seitdem besuche ich den legendären Autofriedhof im Wald bei jeder Gelegenheit. Spektakuläres gibt es nicht mehr zu entdecken, ich dokumentiere einfach (für mich) weiter…

Der Vandalismus hat ganze Arbeit geleistet, den Rest besorgt die Natur. Wie zum Beispiel den von einem Orkan umgehauenen Baum, der Åke Danielssons Düngerproduktionshütte/-anlage langsam dem Erdboden gleichmacht. Und doch findet man immer noch ein paar Kleinigkeiten, die man zuvor übersehen hat. Zum Beispiel die möglicherweise einzige auf dem gesamten Autofriedhof heil gebliebene Glasscheibe eines Seitenfensters...

Alle Fotos mit der Sony Alpha 100 und dem 4/35-70 mm Minolta. Überwiegend Zeit-Automatik und ISO-Automatik, die zwischen ISO 100 und 400 regelte. Früher hätte man mich einem langweiligen 35-70 mm Zoom "jagen" können. Und heute? Einfach nehmen, was da ist. Wobei das 35-70 auf der Crop 1,5 Sony ein 52,5-105 ist. Gab es früher sogar ganz ähnlich als 50-135 mm Zoom fürs Kleinbildformat…

Ralf Jannke, Sommer 2018

 

 

Sie finden diesen Beitrag besonders gelungen, vollkommen verunglückt oder möchten noch etwas ergänzen? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar schreiben