Olympus Camedia C-2100 Ultra Zoom

„Wenn es einen Preis für eckige Vögel gäbe, dieses Auto – gemeint war der Volkswagen VW K70 – würde ihn bekommen“, soll (sinngemäß) Designer Lutz „Luigi“ Colani einst über den K70 gelästert haben. Colanis Ansicht lässt sich 1:1 auf die eckige, kantige Olympus C-2100 Ultra Zoom übertragen.

Negativposten

Die Olympus Camedia C-2100 Ultra Zoom hat es in sich. Eine Krankheit – nicht nur bei dieser Olympus – muss aber gleich an erster Stelle genannt werden: Die Stromversorgung erfolgt über 4 AA-/Mignon-Zellen. Was an sich sehr lobenswert ist, weil ich Batterien an jedem Kiosk bekomme, gleichzeitig aber die größte Schwachstelle, die „Sollbruchstelle“ nicht nur bei Olympus war. 

Die vier zwischen Federn und Kontaktplatten montierten 4 Mignon-/AA-Batterien/Akkus üben auf winzige Plastikhäkchen des Batteriefachdeckels einen so hohen Druck auf, dass sie nach längerem Gebrauch durch Materialermüdung nachgeben/brechen. Im schlechtesten Fall genügt auch eine ruckartige, falsche Bewegung, ein kleiner Stoß, und die Häkchen sind weg. Der Batteriefachdeckel öffnet sich, die Batterien/Akkus liegen im Dreck :-( Dazu braucht die Kamera noch nicht mal runterzufallen. Diese Fehlkonstruktion aus falscher Sparsamkeit ist bei vielen Kameras dieser Ära anzutreffen. Daher auch der massive Einsatz von starkem Gewebeklebeband, um das Batteriefach geschlossen zu halten!

Das Positive

Ohne auf die AF-Leistung zu schauen und ganz großzügig gerundet enthält die 2000 vorgestellte C2100 in ihrem 2,8-3,5/38-380 mm (@KB) Zoom die Reportage-/Sportfotografie-Objektive: 2,8/35-70; 2,8/70-200; 2,8/300; 2,8/400. 1,7 Bilder pro Sekunde hauen zwar keinen vom Hocker, aber ISO 100/200/400 sind besser als nur ISO 100! Parallel zur analogen SLR zum 21.30 Uhr Abend-Termin mitgeführt, der noch in die Zeitung von morgen soll, kann die C2100 seinerzeit eine willkommenen Ergänzung gewesen sein. 1600x1200 Pixel Bildgröße reichen für 20,3x15,2 cm Druckgröße kalkuliert im 40er Raster der Tageszeitung (100 lpi mit Qualitätsfaktor 2 = 200 ppi) – ein vierspaltiges Foto...

Ich kann mich in diesem Zusammenhang noch an einen Erfahrungsbericht zur 1999 von Olympus vorgestellten C2500L erinnern, wo sich der für die Veranstaltung akkreditierte Fotograf samt seiner C2500L das Missfallen seiner Kollegen zuzog und sich böse Sprüche (sinngemäß) anhören durfte: „Wer hat den hier reingelassen?“ „Du nimmst uns unseren Platz, unsere Arbeit weg...“ Die sofort wenn auch nur auf dem winzigen Monitörchen vorzeigbaren Fotos ließen diverse (Polit-)Prominenz eben genauer hinschauen als der noch nicht entwickelte Film in der SLR ;-) Und die Auflösung der C2500L genügte für die Tageszeitung vollkommen!

Die technischen Daten zur Olympus Camedia C-2100 Ultra Zoom

Die C2100 hat eine Größe von 113 x 78 x 141 mm und wiegt 635 g.

Sucher mit Dioptrienausgleich für Fehlsichtigkeit ist ein 114000 Pixel 0,55" TFT Farb-LCD-Display, der Monitor auf der Kamerarückseite ist ein 114000 Pixel 1,8“ TFT Farb-LCD Display. Der E-Sucher ist furchtbar, aber nützlich. Fürs Einpassen des Motivs reicht er und auf den Autofokus der C2100 muss und kann man sich verlassen!

Das 10-fach Zoomobjektiv ist stabilisiert! Filtergewinde 49 mm

38 mm Weitwinkel-Nahdistanz 60 cm (Makro 10 cm), Blenden f/2,8 bis f/8. 380 mm Tele-Nahdistanz 200 cm (Makro 100 cm), Blenden f/3,5 bis f/8. Für die Brennweitenerweiterung Adapter zur Aufnahme von 0,7x Weitwinkel- und 1,7x Tele-Vorsatzobjektiv oder Makro-Vorsatzobjektiv. Einzel-Autofokus (AF-S), kontinuierlicher Autofokus (AF-C), manuelle Fokussierung.

Steuerung der Belichtung über Blenden-, Zeit- und Programmautomatik und komplett manuell. Verschlusszeiten von 1 bis 1/800 s (Automatik), 16 bis 1/800 s (Manuell). 

Selbstauslöser mit Abstand von 12 s, Besonderheiten: , 2 s per Fernbedienung

Automatischer Weißabgleich oder die Einstellungen: Wolken, Sonne, Leuchtstofflampe, Glühlampenlicht.

Fünf Motivprogramme. „Matrix-Belichtungsmessung übers ganze Feld, mittenbetonte und Multispot-Belichtungsmessung. Plus/Minus 2EV-Belichtungskorrektur in 1/3 EV Schritten. Belichtungsreihenfunktion (Bracketing) mit maximal 5 Aufnahmen. Der eingebaute Blitz reicht im Weitwinkelbereich 4 m, im Telebereich 3,2 m weit und bietet die üblichen Funktionen: Ein/Aus, Automatik, Rote-Augen-Reduktion. Dazu solle es eine Off-Kamera-TTL-Blitzmessung geben. Außerdem können über die Standardbuchse Computer- und Studioblitzgeräte angeschlossen werden. Die C2100 hat einen Anschluss für Mikrofone.

6,4 x 4,8 mm 1/2“ CCD-Sensor (Cropfaktor 5,4), 1600x1200 = 2 Megapixel. Speichern in 24 bit Farbtiefe unkomprimiert als TIFF oder drei verschieden stark komprimierten JPEG-Varianten und in diesen Auflösungen im 4:3 Seitenverhältnis: 1600x1200 Pixel, 1280x960 Pixel, 1024x768 Pixel, 640x480 Pixel. Gespeichert wird auf die damals bei Olympus übliche und empfindliche Smartmediakarte. Eine 8 MB Karte mit Panoramafunktion liegt der C2100 bei. Die hier vorgestellte Camedia nimmt problemlos eine 128 MB-Smartmedia auf.

4:3 Video mit Ton: 320x240p oder 160x120p. Maximal 35 s Aufnahmedauer, Speichern im MOV-Format.

Alle Daten nochmal zum Nachlesen

C2100 QuickGuide (PDF, englisch)

C2100 Manual (PDF, englisch)

Reparatur einer C2100

2000 kostete die Olympus Camedia C2100 Ultra Zoom ca. 700 Euro. Das hier präsentierte Exemplar kam für 20 Euro "aus der Bucht" ;-)

Die Praxis

Die üblichen, gebrochenen Batteriekammerdeckelhalter und die nicht mehr in die Mittelstellung zurückspringende Zoom-Wippe deuten auf heftigen Gebrauch, vielleicht einen Sturz-/Fallschaden hin. Trotz dieser Misshandlungen verrichtet die C2100 auch 2015 klaglos ihren Dienst!

Und verglichen mit den niedriger auflösenden Kameras lohnt sich ab 2 MP auch mehr Sorgfalt, Gestaltung, Motivsehen in der Fotografie. Der Cropfaktor von 5,4 sorgt dafür, dass man bei 70 = 380 mm Brennweite @KB eine Blende von f/3,5x5,4=f/18,9 schon einen enormen Schärfebereich hat. Denn nicht immer ist das Freistellen eines bestimmten Motivdetails erwünscht!

2 Megapixel

Bei der Mehrzahl an Kameras, die 1600x1200 Pixel liefern recht großzügig aufgerundet, sind es real „nur“ 1,92 Megapixel. Aber eben doch schon deutlich mehr als eine echte 1536x1024 = 1,5(7) Megapixel-Kamera. Die Kodak/EOS 1n/DCS520 oder die baugleiche Canon EOS D2000 boten mit 1728x1152 1998 ebenfalls 2 MP. Was kann ich mit 2 MP anfangen? Zum Beispiel 20x30 cm Vergrößerungen der besten Fotos an die Wand hängen oder ein großes Fotobuch drucken lassen... Bis heute versteht eine Riesenzahl Fotofans nicht, welcher simpler Zusammenhang zwischen Pixelmenge und Druckgröße/-auflösung besteht.

Ein Beispiel

Was geht mit 1200x1800 = 2 MP. Ohne in die Tiefe zu gehen, kann man die Auflösung eines mit feinkörnigem, niedrig empfindlichem Film aufgenommenen Fotos mit 300 PixelProInch - PPI, Pixel (Bildpunkt) pro Zoll (2,54 cm) Auflösung ansetzen. Selbst mit der Hälfte davon – 150 ppi – man brauche nur die horizontale/vertikale Pixelzahl des Sensors durch die Auflösung zu dividieren, und schon hat man die Druckgröße in Zoll, bzw. Zentimeter bei 300/150 ppi:

1800 Pixel : 300 ppi = 6 Inch (Zoll) = 15 cm

1200 Pixel : 300 ppi = 4 Inch (Zoll) = 10 cm

Eine 10x15 cm Vergrößerung, hinlänglich bekannt als Postkarte...

1800 Pixel : 150 ppi = 12 Inch (Zoll) = 30 cm

1200 Pixel : 150 ppi = 8 Inch (Zoll) = 20 cm

Eine 20x30 cm Vergrößerung: A4

OK, die Olympus Camedia C2100 Ultra Zoom und zahlreiche sog. 2 MP Kameras dieser Zeit haben Sensoren mit einem Seitenverhältnis von 4:3 und etwas weniger Pixel: 1600x1200 Pixel. Mit 150 ppi bekomme ich dann ohne vertikalen Beschnitt 20x27 cm. Von 1600x1200  Pixel auf 1600x1067 Pixel 3:2 Seitenverhältnis beschnitten, erreiche ich wieder 20x30 cm. Mit etwas geringerer Auflösung: 133 ppi. Die immer noch für eine 20x30 cm Vergrößerung ausreichen! 

300, 150, 133 ppi – so wenig? Mein Drucker hat doch 2400, 3600, 4800 oder gar über 5000 dpi... Ja, DPI, nicht PPI. Das ist der „kleine“ aber entscheidende Unterschied: Druckauflösung und DruckERauflösung. Wer sich für das Thema Vergrößerungs-/Druck-/Auflösungsproblematik interessiert, kann das Ganze hier nachlesen. Die Anrede des Lesers per Du war seinerzeit vom Verlag so gewollt! Die Zeilen stammen aus meinem längst in der Versenkung verschwundenen KnowWare-Heftchen „Fotopraxis mit der digitalen Spiegelreflexkamera“ aus 2007. Die ersten sieben Probeseiten existieren immer noch im Internet.

Zurück zur C2100 und Kameras gleicher Auflösung: Mit 2 MP beginnt gestaltende Fotografie, die es lohnt an die Wand zu hängen oder in Fotobuchform zu präsentieren.

Und es macht demütig! Statt mit dem 36 MP Pixelmonster loszuziehen, mal wie früher mit nur 2 MP auskommen zu müssen. Und das geht! Zum Abschluss der Nachosterferientage ein Rundgang mit der interessanten Olympus Camedia C2100 Ultra Zoom über eine noch interessantere Location, die eine gewisse Bekanntheit erreicht hat. Gemeint ist der in Südschweden gelegene Autofriedhof, wo rund 100 Autos mit behördlichem Wissen und behördlicher Duldung bis 2050 sich selbst überlassen vor sich hin verrotten. Sollten Sie je nach Südschweden kommen, der Autowaldfriedhof im Kyrkö Moor (Kyrkö Mosse) liegt rund 200 km von Malmö entfernt. Die komplette Geschichte und Dokumentation gibt es als Kindle eBook bei Amazon. Die ersten 7 Seiten sind als Leseprobe freigeschaltet. Das eBook kostet je nach Währungsumrechnung US Dollar/Euro ca. 3 Euro.

Sicher hat die fast schattenfreie Ausleuchtung durch den bedeckten, aber nicht dunklen Himmel geholfen, aber es fiel wirklich auf, wie genau die C2100 belichtet hat. Alle Fotos mit ISO 100, P-Automatik, JPEG-Stufe Fine und Mehrfeldmessung aufgenommen. Bei der Schnellverarbeitung, wo es in Photoshop beim Einsatz von Auto Levels (SHIFT-Apfel-L) oder alternativ Auto Color (Shift-Apfel-B) bei anderen, deutlich moderneren und höher auflösenden Kameras immer wieder Überraschungen gibt, fiel auf, wie fertig, ja perfekt (!) die Fotos aus der C2100 kommen. Shift-Apfel-L bewirkte fast nichts! Das Nachschärfen hätte ich mir sparen können, aber als ehemaliger Kodachrome-Fan mag ich es knackig. Die auf 800x600 Pixel reduzierten Fotos wurden mit Stärke 40% und Radius 0,3 geschärft. Wie gesagt, reine Geschmacksache, keine Notwendigkeit!

Diese beiden Fotos wurde bei 1600x1200 Pixel Größe belassen und mit 120%, Radius 0,3 unscharfmaskiert:

Im Anschluss eine weitere Auswahl in 800x600 Pixel Größe.

Ralf Jannke

Ford Taunus 17M, besser bekannt als "Badewanne" und "versunkener" VW Käfer

Harry Potter Fans werden ihn möglicherweise wiedererkennen: Der britische Ford Anglia (links) mit seiner charakteristisch "falsch" geneigten Heckscheibe. Das Auto von Ron Weasleys Vater, mit dem Harry und sein bester Kumpel Ron nach Hogwarts "fliegen". Rechts ein Saab.

Comments (2)

  • Maik Hünninghaus
    Maik Hünninghaus
    at 14.08.2018
    Ich habe aus Nostalgie mal nach der C2100UZ gegoogelt und so diesen sehr schönen Artikel gefunden. Nostalgie deshalb, weil meine C2100UZ nach 2 Jahrzehnten aufs Altenteil darf. Für einen Gelegenheitsphotografen wie mich war es eine tolle Kamera, denn der Zoom war und ist einfach goßartig. Mit der Batterieklappe habe ich nie Probleme gehabt, und die Bilder taugen trotz magerer 2 Megapixeln sogarals Bildschirmschoner auf dem Fernseher. Wie zufrieden ich mit ihr war zeigt sich wohl am Besten daran, daß als Nachfolgerin nur eine Olympus in Frage kam.
  • Uli Wiesler
    Uli Wiesler
    at 08.10.2018
    Einfach NUR geil

Write new comment