Olympus Camedia C-400 L

     

Dinosaurier

Groß, schwer, ungeschlacht und ziemlich behäbig - so wirkt Olympus' Erstlingswerk aus heutiger Sicht. Als die Kamera auf den Markt kam, hat sich vermutlich niemand an dem aus schlichtem grauem Plastik geformten Gehäuse mit der geschwungenen Front gestört. Viel wichtiger war, dass die C-400 L eine solide und unkompliziert zu bedienende Kamera mit ordentlicher Bildqualität war. Die VGA-Auflösung ermöglichte allerdings maximal die Erzeugung von Web-Bildern. Fotodienste zum Belichten von Digitalbildern oder wirklich fototaugliche Farbdrucker gab es aber eh noch nicht, so dass das nicht besonders störte.

Die C-400 L führte das Bedienkonzept ein, das die Kameras der C-800-Serie danach noch ein paar Jahre fortführten: Das Objektiv sitzt hinter einem Plastikschieber. Öffnet man ihn, wird die Kamera im Aufnahmemodus eingeschaltet. Den Bildschirm kann man in diesem Fall nur eingeschränkt als Sucher benutzen: Ein Druck auf die Bildschirmtaste führt zwar zum gewünschten Ergebnis, aber nach ca. zwei Sekunden schaltet sich der Schirm wieder ab. Da hatte Olympus wohl Angst, dass die vier Mignonzellen zu schnell geleert werden. Um die Bilder anzuschauen, muss man den Schieber schließen und danach die Bildschirmtaste drücken. Nun kann man die Bilder durchschauen, wobei jeder Bildwechsel deutlich über eine Sekunde dauert.

Gleichzeitig mit der C-400 L kam auch das kleinere Schwestermodell C-400 auf den Markt. Die Unterschiede waren größer, als der kleine Namensunterschied vermuten lässt: Der interne Speicher ist nur halb so groß (1 MB statt 2 MB). Wesentlich schwerwiegender ist jedoch, dass die C-400 gar keinen LCD-Bildschirm hat.

Kommentar von Pizzakurier:
"Meine erste Digiknipse von 1996. Extra in die 50km entfernte Stadt gefahren, um mir mein Exemplar zu sichern. Für damalige Verhältnisse eine ganz tolle Kamera. Zum Thema LCD- Sucher : Die grüne Taste einfach gedrückt halten, dann hat man einen LCD Sucher - habe ich ständig so gemacht. Nach einem Jahr VGA Auflösung habe ich mir dann die C800L geleistet mit XGA Auflösung :-)"

16 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
3 benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.