Kodak DCS Pro14n(x)

   

Die 13,5 Megapixel Vollformat Kodak DCS Pro-Linie

Kodak DCS Pro14n(x)

PRO-fessionell war an diesen Kameras auf dem Papier nur eins: der 24x36 mm Vollformat-Sensor mit 4500x3000 Pixel Auflösung. Was Kodak hier als Kamerabody (Nikon Analog SLR F80) benutzte, aus Kostengründen (?) nehmen musste, war für Sachaufnahmen/Studiobetrieb gedacht, sicher nicht für „Action“.

Offensichtlich sollte die 13,5 Megapixel Kodak DCS Pro 14n koste-es-was-es-wolle auf der Photokina 2002 vorgestellt werden, sicher auch mit dem Hintergedanken, der „nur“ 11 MP Vollformat Canon EOS 1Ds die Schau zu stehlen. Auch vom angekündigten Preis her! Die EOS 1Ds sollte seinerzeit 8000 Dollar kosten, die DCS 14 Pro „nur“ 4-5000 Dollar. Ein Schuss, der nach hinten losging.

Denn erst im März 2003 sollen die ersten Kodak Kodak DCS Pro 14n-Gehäuse zur Verfügung gestanden haben. Und was die Käufer dann bekamen, soll ein „Bananen-Produkt gewesen sein, das erst beim Kunden reifte“. Der 13,5 Megapixel CMOS-Vollformat-Sensor wurde auch nicht von Kodak, sondern in Kooperation mit dem belgischen Hersteller „Fill-Factory“ entwickelt und in Israel gefertigt. Die fotocommunity-User beschrieben seinerzeit die ganze Qualitäts-Bandbreite der Kodak DCS Pro 14n von Schrott bis Spitzenergebnissen...

Kodak „belohnte“ die Treue und Geduld seiner DCS Pro 14n „Alpha-Tester“ – Pardon – Erstanwender wahrhaft "fürstlich": Für 1500 Dollar wechselte Kodak u.a. Sensoren und Hauptplatinen der ersten Kodak DCS Pro-Serie und verdoppelte den Arbeitsspeicher von 256 auf 512 MB. Diese renovierte Kameras sind als Kodak DCS Pro 14nx bekannt."

Kein Wunder, dass die doppelt so teuere Canon EOS 1Ds mehr positive Aufmerksamkeit bekam. Die 11 Megapixel Vollformat-Canon funktionierte viel besser als die Kodak und war viel robuster.

Dennoch gab Kodak nicht auf und präsentierte 1,5 Jahre nach der photokina 2002 im Februar 2004 ein Update der Kamera. Aus der „DCS Pro 14n“ wurde eine „DCS ProSLR/n“. Die DCS ProSLR/n hatte einen überarbeiteten, weniger rauschenden Sensor mit wählbaren Filtern davor (vermutlich Anti-Aliasing oder Hot Mirror) eine LED, die signalisiert, wenn auf die Speicherkarte geschrieben wird. Dazu kalibrierte ISO 160 bis 800, erweiterbar bis auf ISO 1600. Neben der DCS ProSLR/n zum Anschluss von Objektiven mit Nikon F-Bajonett bot Kodak auch eine Kodak DCS ProSLR/c mit Canon EOS-Bajonett. Es nütze nichts: Am 31. Mai 2005 kam auf der Kodak-Seite die „NOTICE OF DISCONTINUANCE“ – die „Meldung der (Geschäftsaufgabe) Einstellung“ der KODAK PROFESSIONAL DCS Pro SLR/n and SLR/c Digital Kameras.

1 Besucher von digicammuseum.de hat/hatte diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.