Canon EOS 40D

Einen großen Schritt bei der Namensgebung gepaart mit einem mittelgroßen bei der Technik – das war im Jahr 2003 die EOS 10D, die in die Fußstapfen des Vorjahresmodells D60 trat. Der Buchstabe „D“ für „Digital“ rückte nun ans Ende der Modellnummer und die Zahl 10 hatte keinen Bezug mehr zur Auflösung (D30 = 3 MP, D60 = 6 MP), sondern stand einfach für die semiprofessionelle Kamerafamilie von Canon. Sie wurde danach mit jeder weiteren Generation in Zehnerschritten weitergezählt. Erst in jüngster Zeit wurde dieses einfache Namensschema notgedrungen aufgegeben – sonst hätte man die Zweistelligkeit verlassen.

Nach der 10D also die 20D, 30D, 40D… bis zur finalen 90D. Nicht nur war die Nummerierung betrifft, denn nach Jahrzehnten hat die Spiegelreflextechnik weitgehend ausgedient. Es ist gut möglich, dass es keinen DSLR-Nachfolger der 90D mehr gibt. Parallel zur 90D präsentierte Canon 2019 die spiegellose M200 gleicher Auflösung. 

Die zweistellige Canon EOS D-Serie hat ihr Aussehen seit der D30 von 2000 mehr oder wenige beibehalten. Gestiegen sind über die Zeit und immer bessere/schnellere Kameraprozessoren Auflösung, Autofokusmodule mit mehr Sensoren, sowie hinzugekommene Fähigkeiten wie EF-S-Bajonett (20D), Liveview (ab 50D) und Video (ab 60D). 

Die 40D ist mit 10 Megapixel Auflösung noch ein Vertreter der „alten“ EOS Dxx-Linie.

Die semiprofessionellen Kameras unterscheiden sich von der Einsteigerklasse generell durch das größere, schwerere und robustere Gehäuse. Außerdem sind bei der 40D alle neun Autofokus-Sensoren als Kreuzsensoren ausgeführt. Die Handhabung ist durch das große, mit dem Daumen drehbare Rad auf der Rückseite besser. Zudem ist das Gehäuse gegen eindringende Feuchtigkeit etwas besser geschützt. Für ambitionierte Fotografen ist auch wichtig, dass die Mechanik für deutlich mehr Auslösevorgänge spezifiziert ist als bei den günstigeren Modellen.

Kommentar von tokli:
"Die EOS 40D macht alles was man braucht. Low Light Aufnahmen, Belichtungskorrektur, genügend Megapixel, tolle Farben und die absolute Zuverlässigkeit."

4 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
Alle benutzen sie immer noch.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:


Wenn Sie uns eine Frage stellen oder eine Kamera anbieten möchten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de

Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Das Resultat als statistische Auswertung finden Sie hier.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben, geben Sie bitte keine personenbezogenen Daten an. Wenn Sie gerne eine Antwort von mir hätten, senden Sie bitte eine Mail an info@digicammuseum.de. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse als Hashwert gespeichert. Daraus ist kein Personenbezug ableitbar.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.