Toshiba PDR-5

       

Die Toshiba PDR-5 kombinierte ein außergewöhnliches Design mit verblüffenden technischen Features, einem niedrigauflösenden Sensor und das zu einem vergleichsweise moderaten Preis. Aber eins nach dem anderen:

Die Kamera steckt in einem recht schlanken, mattsilbernen Gehäuse, das vorn teilweise blechverkleidet ist. Die Rückseite mit Bildschirm, Vierwegewippe, Menütaste und Suchereinblick ist ebenfalls aus Blech. Sie lässt sich zur Seite klappen, wobei Bildschirm und Sucher im Kamerakorpus bleiben. Der weggeklappte Teil entpuppt sich als PCMCIA-Karte. Diese kann in den passenden Einschub an einem Notebook gesteckt und die Bilder dann direkt übertragen werden. Diese Lösung hat die Kamera vom Vorgängermodell PDR-2 geerbt. 1998 war das eine durchaus clevere Idee, obwohl die Kamera zusätzlich bereits mit einem Smart-Media-Speicherkartensteckplatz ausgestattet war. Kartenlesegeräte waren noch nicht gebräuchlich und die serielle Schnittstelle zur Datenübertragung schleichend langsam.

Die nächste Überraschung bietet der Bildschirm. Er hat nämlich keine Hintergrundbeleuchtung und arbeitet wie die meisten monochromen LC-Displays rein reflektiv. Das hat den Vorteil, dass der Bildschirm umso heller wird, je mehr Umgebungslicht auf das Display fällt. Umgekehrt heißt das aber, dass der Bildschirm im Dunklen nicht ablesbar ist und niemals heller ist, als die Umgebung. In der Praxis stellt man leider fest, dass die Bildwiedergabe extrem kontrastarm und dunkel ist. Das Display funktioniert zwar selbst in hellem Sonnenlicht, aber leider ermöglicht es in keiner Lebenslage eine realistische Einschätzung der aufgenommenen Bilder. Es gab einige Kameras von Sony und Epson mit abschaltbarer Hintergrundbeleuchtung, aber die PDR-5 war meines Wissens die einzige mit rein reflektivem Display.

Ansonsten lag die Kamera mit VGA-Auflösung aus einem winzigen ¼"-Zoll-Sensor im Jahr 1998 bereits am unteren Rand des üblichen. Das gilt auch für das Fixfokusobjektiv, das von Hand zwischen Normal- und Makromodus umschaltbar ist. Entsprechend war die Kamera auch preislich als Einsteigermodell positioniert. Die Kundschaft honorierte so viel Extravaganz offenbar nicht so richtig – die Kamera blieb ein Exot und sowohl den PCMCIA-Anschluss als auch das reflektive Display gab es bei Toshibas Nachfolgegenerationen nicht mehr.

0 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.