Nikon 1 Objektiv Defekt-Warnung!

Nachdem ich das Glück hatte das hier auf der Nikon 1 V2 montierte rote 1 NIKKOR 10-30mm 1:3.5-5.6 VR 2019 noch für 45 Euro repariert zu bekommen, sind innerhalb der letzten nicht mal 6 Monate mein weißes, ursprünglich zur V2 gehörendes 1 NIKKOR 10-30mm 1:3.5-5.6 VR und auch das 1 NIKKOR 11-27.5mm 1:3.5-5.6 hinüber. Bei Kauf der V2 funktionierte das 10-30 mm noch einwandfrei und mit dem 11-27,5 mm habe ich noch im Mai fotografiert. Beide jetzt nur noch Elektronik-Schrott.

Geplante Obsoleszenz oder "nur" Fehlkonstruktion?

Der Defekt ist bekannt: ein falsch berechnetes Flachkabel, das „unterstützt“ vom Versenkmechanismus dieser Zooms irgendwann bricht.Das 11-27,5 mm verdoppelt sich beim Ausfahren fast in seiner Länge, und das 10-30 wird auch deutlich länger. Und diese Wege muss ein Flachkabel im Inneren des Zooms schaffen. Was irgendwann nicht mehr der Fall ist, das Kabel wird spröde und bricht. Ob es in China (?) noch Original-/Nachbau-Ersatzteile – das besagte Flachkabel – gibt, habe ich nicht recherchiert. Ist auch unerheblich, weil sich eine Reparatur auf keinen Fall lohnt.

Ich hoffe inständig, dass die Objektiv-Konstrukteure ALLER (!) Hersteller vergleichbare Flachkabel besser ausgelegt haben. Bei der großen Zahl ähnlich gebauter Zooms, die zur Verwendung aus ihrer kompakten Transportform erst „ausgefahren“ werden müssen. Denn sonst erweisen sich brechende Flachkabel als „zuverlässige“, geplante Obsoleszenz! Wirtschaftlicher Totalschaden = Neukauf! Boris Jakubaschk hat unter „Geplante Obsoleszenz“ einen Beitrag zum Thema geschrieben!

Was un-geplant brechende Flachbandkabel angeht, denke ich da an meine 24-50 mm und 50-250 mm Nikon Z-Zooms. Hoffentlich halten die genügend Jahre …

Also Finger weg von den reichlich angebotenen 10-30/11-27,5 mm Nikon 1 Zooms. Auch beim Zusatz „nur Ersatzteile“. Das gebrochene Flachkabel im Objektivinneren besagte Ersatzteil gibt es kaum bis nicht … Von der Reparatur ganz zu schweigen.

An meiner Nikon 1 V2 werde ich dennoch festhalten, habe ich mit ihr in Kombination mit dem Adapter FT1 einen tollen 2,7-fach "Telekonverter", der mir zusammen mit dem AF-P 70-300 mm Nikkor umgerechnet auf Kleinbild 810 mm Supertelebrennweite bietet! Deshalb ist es auch fast nebensächlich, wenn auch mein letztes 10-30 mm Nikon 1 den Geist aufgibt …

Ralf Jannke

 

Kommentare (4)

  • fTom
    fTom
    am 27.03.2023
    Ich hatte auch schon 2 Nikkor One Objektive mit dem Blendenfehler und auf den üblichen Plattformen findet man überdurchschnittlich viele defekte Nikkor One Objektive.

    So ein Serienfehler dürfte bei einem altgedienten Markenhersteller nicht passieren bzw. wenn doch dann sollte eine kulante Rückrufaktion stattfinden. Ich kaufe nie wieder bei Nikon etwas und bin schon auf Sony gewechselt.
  • Felix Annerl
    Felix Annerl
    am 09.12.2023
    Auch mein 10-30 ist nach kurzer Zeit kaputt gegangen. Viel schlimmer ist aber der Umstand, dass ich mir leichtfertigerweise davor noch das extrem teure 32/1,2 geleistet habe. Höchstens 30 Fotos damit gemacht, dann ist ebenfalls die Blende kollabiert. Da es inzwischen kein Nikon-Service mehr in Wien gibt und die Garantie abgelaufen war, hab ich resigniert. Was sollte ich auch tun? - Jedenfalls, wie fTom bin ich auf Sony umgestiegen und kaufe ich NIE WIEDER was von Nikon, obwohl bereits mein Vater und mein Großvater nur mit Nikon fotografiert haben. Nutze auch noch ihre alten Sachen ein wenig, kein einziges der vielleicht 25 Objektive ist bisher defekt geworden, obwohl die ältesten mindesten 40 Jahre auf dem Buckel haben.
    Frustrierend das 1,2er wie neu nutzlos im Schrank liegen zu haben, aber es einfach in den Müll zu werfen, bring ich auch nicht fertig ...

    Frage zum 1,2/32

    Kann man das Objektiv überhaupt nicht mehr benutzen? Heißt nur bei Offenblende? Oder bleibt die Blende geschlossen? Wenn das mein Objektiv wäre, hätte ich längst Hand angelegt, um zu versuchen die zerstörte Blende rauszubauen. Und dann eben nur als Spezialität mit Offenblende zu fotografieren. Besser, als wenn das Objektiv nur noch rumliegt.

    Ich habe noch ein repariertes 10-30 mm 1 und die 10 mm 1 Festbrennweite. Wichtigstes Zubehör für meine V1 und V2: der Adapter FT-1. Damit laufen beispielsweise mein 10-20 mm AF-P Nikkor oder die Telezooms 70-300 AF-P sowie das 100-400 Sigma. Durch den Cropfaktor 2,7 sind natürlich die Telezooms am interessantesten!

    Ralf Jannke
  • Felix Annerl
    Felix Annerl
    am 11.12.2023
    Danke für prompte Antwort und Tipp. Nein, das Objektiv kann man nicht mehr benutzen, die Blende bleibt immer geschlossen. Habe leider ganze Sammlung von 1er Objektiven, darunter auch das 10-100er Zoom, welches, wie ich heute feststellte, den gleichen Fehler hat. Beide Objektive sind so gut wie neu, also kaum benutzt. Habe in verschiedenen Foren den Verdacht gelesen, dass gerade die seltene Nutzung zu diesem Defekt führt. Ist nur eine Vermutung, die allerdings in meinem Fall zutrifft, denn das Zoom und das 32er sind von mir viel seltener gebraucht worden als Z.B. das 10er oder das 18,5er.
    Bin weiters auf die These gestossen, dass früher oder später alle 1er Objektive ex gehen, was ich inzwischen auch glaube.
    Finde es eigentlich ungeheuerlich, was Nikon da gemacht hat, vor allem das sie ein derart aufwendiges System mit vielen und z.T. ziemlich teuren Objektiven aufgebaut haben, und eigentlich alles letztlich zum Wegwerfen bestimmt/verdammt ist. Denn selbst wenn man bereit wäre, das Geld für die Reparatur auszulegen - wie kann man sicher sein, dass nicht die qualitativ gleichen Teile wieder eingebaut werden, die nach sagen wir fünf Jahren erneut "zerbröseln" (wie es in einem Forum heißt).
    Wie gesagt, die Idee, die Blendenlamellen auszubauen ist mir auch gekommen. Das Zoom könnte man dann schon weiter verwenden. Aber beim 32/1,2 wird es z.b. bei gutem Wetter schon zu Schwierigkeiten bei den Verschlusszeiten kommen. Außerdem trau ich mir selbst den Umbau nicht zu. Hab keine Erfahrung damit ...
    Mit dem FT-1 arbeite ich auch, besonders mit langen Brennweiten interessant, das stimmt. Allerdings ist die Qualität nicht vollkommen überzeugend. Wirklich gut finden ich nur Makros mit den 40mm 2,8. Aber der Witz der Kleinheit des Systems ist weg. Und der Ärger, so viel Geld für die Objektive ausgegeben zu haben, die man eigentlich nur wegwerfen kann, bleibt ...
    F. Annerl

    Obwohl wieder/weiterhin Nikon Fan, hatte ich bei Erscheinen der Einser-Serie 2011 für kurze Zeit eine J1 zum Spielen, Ausprobieren, die ich dann aber wegen Nichtgefallen zügig wieder abgestoßen habe … Die V1 war (mir) viel zu teuer. Und dann war einige Jahre Ruhe. 2015 habe ich begonnen meine Digitalkamerasammlung aufzubauen, und damit wurde die Nikon 1 Serie wieder interessant. Das 10-30 meiner gebraucht für wenig Geld erworbenen J1 hatte prompt den bekannten Ausfall, der 2019 aber für 45 Euro noch von Nikon repariert werden konnte. Dieses 10-30 läuft bis heute einwandfrei. Sprich ich ich habe es heute (11. Dez.) schnell auf meiner V2 getestet. Dann habe ich noch ein 10,5 er, das ich diesen Sommer 2023 erfolgreich im totalen Blindflug auf einem eigentlich Totalschaden V3 eingesetzt habe.

    Ich will Nikon bei den Objektiven der Einser-Serie keine geplante Obsoleszenz unterstellen. Es muss sich um einen derben Konstruktionsfehler, falsche Material- oder Zuliefererwahl handeln. Aber wie schon geschrieben, ich verwende meine V1 und V2 gerne als 2,7-fach "Telekonverter". Das 70-300 AF-P wird auf der V1/2 samt FT-1 zum willkommenen, noch einigermaßen unauffälligen 810 mm Supertele.

    Aber ja, mit dem FT-1 und entsprechenden DSLR-Objektiven ist der Reiz des "Miniatur-Systems" natürlich weg. Und ohne FT-1 sind die Kameras praktisch wertlos. Was die Anbieter in eBay nicht daran hindert Gehäuse für "Apothekenpreise" zu offerieren. Kann ich mit leben, da ich immer auf die Gehäusepreise geachtet habe und nur zu Tiefstpreisen gekauft habe. Wohl um die fehlenden Ausbaumöglichkeiten wissend.

    Das Letzte, was ich noch zum Einser-System schreiben kann, ist der Hinweis auf zwei unterschiedliche 10-30 mm Zoom Versionen. Ohne zu wissen, ob die letzte Version nicht die gleiche Krankheit hat, wie der Rest der Einser-Objektive …
    Ralf Jannke
  • bertl
    bertl
    vor 2 Wochen
    also ich finde zumindest den service von nikon top, da sie ja den besagten fehler kostenlos repariert haben und das über einen so langen Zeitraum und ohne Kaufnachweis etc. einfach einschicken und man bekommt es repariert zurück. mein bruder hatte da bei sony schon nach garantieverfall weniger glück und musste schnell mal paar hundert euro hinblättern.

    Bei mir war es 2019! Ich bezweifele aber, dass jetzt 5 Jahre später überhaupt noch Reparaturen möglich sind. Weil es keine Ersatzteile mehr gibt …

    Ralf Jannke

Neue Antwort auf Kommentar schreiben