Apple QuickTake 100, 150, 200

Dass sich die Apple QuickTake-Modelle 100, 150 (links) und die Kodak DC40 (rechts) ähneln, ist kein Zufall. Apple und Kodak entwickelten gemeinsam!

Trotz der Ähnlichkeit und Zusammenarbeit kommen von den Zahlenwerten aber unterschiedliche Sensoren zum Einsatz: Die Kodak löst 756 x 504 Pixel auf, die Quicktakes 640 x 480 Pixel. Wie bei der Kodak DC40 müssen die Apple Quicktake 100/150-Fotos per Kabel in die serielle Schnittstelle des Computers übertragen werden.

Der Quicktake 100/150 lagen simple „Brillen“ für den Nahbereich bei, die bei der hier präsentierten Quicktake 150 fehlte. Nach Einlegen von drei 1,5 V/1,2 V AA Batterien oder Akkus und Öffnen des Objektivschiebers ist die Kamera startklar.

Mobile Digitalfotografie Mitte der 1990er Jahre: Apple QuickTake 100 am Apple Powerbook

Die 1994 präsentierte QuickTake 100 ist hier im digicammuseum.de von Boris Jakubaschk bereits gezeigt und beschrieben!

Englische Bedienungsanleitung der Quicktake 100

Apple Quicktake 100 Videos: Video 1Video 2Video 3

Apple QuickTake 100 (Bericht, deutsch)

1995 kommt die QuickTake 150

Drei schöne Berichte über die QuickTake 150 in englischer Sprache

http://lowendmac.com/ed/lebron/09ll/quicktake-150.html

http://www.imore.com/blast-past-apple-quicktake-150-digital-camera

http://shrineofapple.com/blog/2011/07/25/quicktake-150/

Englische Bedienungsanleitung der Quicktake 150

QuickTake 200 (1996)

Apples letzte QuickTake, die „200“ ist mit der Fuji DS-7 praktisch identisch und trägt nur das Apple Label. 

Bericht (in spanisch, Goggle Translate übersetzt ganz passabel!) über die QuickTake 200

Zwei nette Youtube-Videos zur Apple QuickTake 200: Video 1Video 2

Im Gegensatz zu ihren Vorgängern kann die QuickTake 200 eine wechselbare Speicherkarte vorweisen! Wobei man zur heute extrem seltenen, exotischen und völlig überteuert angeboten 5 – FÜNF – Volt Smartmediakarte griff, die zur restlichen 3,3 V Smartmediakartenwelt inkompatibel ist!

Englische Bedienungsanleitung der QuickTake 200

Steve Jobbs („iGod“ ;-) beendete die Produktion der Apple-Quicktake Kameras 1997.

Die QuickTake 200 wird in einem gesonderten Bericht vorgestellt!

Wie an die Bilder der QuickTake 100/150 kommen?

Glücklicherweise haben dienstbare Geister die Software für die QuickTake 100, 150 und 200 für das alte Mac-Betriebssystem OS 7, 8 und 9 sowie Windows unter dieser Internetadresse zum Download hinterlegt.

Die Software nützt aber nur, wenn die entsprechende Handware vorhanden ist! Shame on Mac, dass die Original Apple Hardware, die QuickTake 150 Kamera, weder auf einem Macintosh LC ("Pizzaschachtel") unter Mac OS 7.5 noch auf dem Powermac G3 unter Mac OS 9 auf Grund irgendwelcher Quicktime-Inkompatibiltäten nicht (mehr) ans Laufen zu bekommen war!! Immerhin hat dieser Mac die gepackte *.sit Datei von der oben genannten Seite entpackt und aus dem Paket schließlich aus dem Image für die Apple QuickTake 150 eine funktionierende 1,44 MB DOS/Windows-Disketten erzeugt. Das sollte ein versierte Windows-Anwender auch ohne einen (ur)alten Apple Mac hinbekommen!

Wenn es unter einer anderen Mac OS 7/8/9-Konfiguration installierbar ist, wird die Kamera über ein Kontrollfeld angesteuert und die Bilder so auf den Mac übertragen. Hier gibt es dazu eine Downloadanweisung.

Trotz Kabel für die Verbindung der QuickTake an die serielle COM-Schnittstelle und dem Adapter Seriell-auf-USB war die QuickTake-Software nicht dazu zu bewegen, sich unter Windows 7 oder Windows 2000 in der virtuellen Umgebung der VirtualBox unter Mac OS 10 zu installieren. Die Rettung war der uralte Windwos 98 PC, wo die QuickTake 150 Software – nur eine Diskette! – problemlos zu installieren war. Die QuickTake Kamera wurde angeschlossen und auf Anhieb erkannt. Dem Bildtransfer stand nichts mehr im Weg!

"Make a serial cable for the Apple QuickTake 100/150 for $5.35 without soldering" – "Wie man ohne zu löten ein serielles Kabel für die Apple QuickTake 100/150 baut"

Bilder in der QuickTake löschen?

Während die vergleichbare Kodak DC 40 so eingestellt werden kann, dass das jeweils letzte Bild gelöscht werden kann, heißt es bei der Apple QuickTake: "Alles oder Nichts". Damit nicht versehentlich vor Ort ALLE Fotos gelöscht werden, ist der vierte Tippschalter der QuickTake 150 (roter Kreis) so versenkt, dass er nur mit einem spitzen Gegenstand - z.B. Kugelschreiberminenspitze - zu betätigen ist... Einmal gedrückt, gibt es auch kein Zurück! Über die Software (rechts im Bild der Screenshot) gibt es einen Warnhinweis.

Bedienung der Apple QuickTake-Software

Nach "etwas Rumklicken" erklärte sich die Apple-Software wie von selbst! Auf Wunsch sogar "Tethering", Fernsteuern der Kamera vom Rechner aus. Allerdings ohne Monitorkontrolle vor dem Auslösen: "Take a Picture"... Die wichtigste Aufgabe besteht in der Übertragung der Bilder aus der Kamera in den Rechner und der Umwandlung des speziellen Aufzeichnungsformat *.qtk in wahlweise zum Beispiel TIF oder JEPEG. Irgendwie befremdlich: eine Apple Hardware, betrieben unter Windows. Horror für den wahren Macianer ;-)

Sind die Apple QuickTake 150 *.qtk Fotodateien erstmal im Rechner, können die auch von Lemkes GraphicConverter für Mac in ein Bildformat der Wahl konvertiert werden. Aber auch nur damit! Adobe Lightroom, IrfanView (für Windows), XnView und XnConvert (für Mac/Win) müssen hier passen.

GraphicConverter (rechts) "verliert". Die Apple-Software (links) macht es farblich richtig, bei GraphicConverter wäre Nacharbeitung angesagt!

Beispielfotos

"Out-of-the-Apple-QuickTake 150", keine Nachbearbeitung: Die Farben eines Altweibersommertags schön getroffen. Und das war's auch. Mehr war von rund 20 Jahren offensichtlich nicht drin...

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben