Kodak DC 40

       

Als die DC 40 im Jahr 1995 auf den Markt kam, war der Mitbewerb noch sehr überschaubar: Etwa gleichzeitig hatte Casio die QV-10 veröffentlicht und bereits ein Jahr alt war Apples Quicktake 100. Letztere teilte sich mit der DC 40 einige Merkmale, da Apple bei der Entwicklung mit Kodak zusammengearbeitet hatte.

Die Kamera ist ziemlich groß. Sie hat etwa die Grundfläche einer CD-Hülle und ist gut 5 Zentimeter hoch. Die Handhabung ist schnell gelernt. Oberhalb des Objektivs befindet sich ein Schiebeschalter, der einerseits die Objektivabdeckung zur Seite bewegt und dabei die Kamera einschaltet. Auf der Kamerarückseite werden auf dem ziemlich großen Statusdisplay dann ein paar Symbole sichtbar. Mit einer Auswahltaste kann man nun eines davon auswählen, mit einer Zweiwegewippe den Wert dann verändern. Mit dieser Methode kann der Blitzmodus, der Selbstauslöser und die Belichtungskorrektur gesteuert werden. Außerdem kann man alle Bilder aus dem Speicher löschen. Kurios ist, dass weitere Funktionen nur über die PC-Software zu steuern sind. Einerseits kann nur so die Kamera auf die niedrige Qualitätsstufe umgeschaltet werden, in der anstelle von normalerweise 48 Aufnahmen doppelt so viele im internen Speicher Platz haben. Andererseits kann eine Löschfunktion der zuletzt gemachten Aufnahme über das Display freigeschaltet werden. Das reduziert jedoch erstaunlicherweise die Kapazität der Kamera von 48 auf 31 Aufnahmen. Das Statusdisplay zeigt auch den Batteriestatus und die verbleibende Anzahl Aufnahmen an.

Als letztes Bedienelement sitzt oben auf der Kamera der Auslöser. Etwa alle fünf Sekunden kann die Kamera ein Bild machen, mit Blitz dauert es acht Sekunden.

Unter den Kameras der ersten Generation war die DC 40 eine der hochauflösendsten und lieferte gut belichtete und gemessen an den technischen Daten scharfe Bilder.

7 Besucher von digicammuseum.de haben/hatten diese Kamera.
Alle Kameras funktionieren noch einwandfrei.

Sie besitzen dieses Modell oder hatten es früher einmal? Bitte beantworten Sie ein paar kurze Fragen dazu!

Wozu diese Umfrage? / Datenschutz

Frage 1/4:

Woher haben Sie die Kamera bekommen?

Neu gekauft (Erstbesitzer)
Gebraucht gekauft / bekommen
Als Sammelstück gekauft / bekommen

Frage 2/4:

Benutzen Sie die Kamera heute noch?

Ja, laufend
Ja, gelegentlich
Nein
Habe sie nie benutzt

Frage 3/4:

Was ist aus der Kamera geworden?

Habe sie noch
Habe sie verkauft
Habe sie verschenkt
Habe sie weggeworfen

Wie viele Jahre haben Sie die Kamera ca. benutzt? Jahre

Frage 4/4:

In welchem Zustand ist die Kamera bzw. in welchem Zustand war sie am Ende?

Voll funktionsfähig
Etwas lädiert, aber man konnte sie noch benutzen
Defekt durch Sturz / Sand / Wasserschaden
Objektivfehler (fährt nicht mehr aus oder ein / klemmt / stellt nicht mehr scharf)
Bildschirm defekt/gebrochen
Sensorfehler (Bildstörungen oder nur schwarze Bilder)
Geht nicht mehr an
Andere Fehler

Extrafrage

digicammuseum.de sucht zum Ausbau und zur Optimierung der Sammlung laufend historische Digitalkameras. Möchten Sie die Kamera abgeben? Dann schicken Sie mir einfach eine Mail. Ich melde mich kurzfristig.

Kommentare

Wollen Sie noch etwas mitteilen? Haben Sie Anmerkungen zu diesem Modell oder zu der Beschreibung auf dieser Webseite?

Name / Pseudonym:

Ihre Mailadresse: (optional)


Wozu diese Umfrage?

Ich möchte herausfinden, wie lange Digitalkameras im Einsatz sind, warum sie ersetzt werden und wie häufig die gängigsten Defektarten vorkommen. Als Sammler ist es natürlich auch wichtig zu wissen, zu welchen Prozentsätzen Kameras verkauft werden, in der Schublade liegen oder im Müll landen. Alle Angaben werden anonym erfasst. Sobald eine nennenswerte Datenbasis erreicht ist, werde ich die wichtigsten Erkenntnisse zusammenstellen und hier verlinken.

Datenschutz: Wenn Sie einen Kommentar schreiben und gerne eine Antwort von mir hätten, können Sie Ihre Mailadresse angeben. Diese wird gespeichert, aber nicht veröffentlicht. Das Programm speichert ansonsten keine personenbezogenen Daten dauerhaft. Um die versehentliche Mehrfachabsendung der Umfrage zu verhindern, wird die IP-Adresse gespeichert, nach einem Tag aber wieder gelöscht.

Kommentare werden geprüft und gegebenenfalls auf dieser Seite veröffentlicht. Das gilt aber nur, wenn der Kommentar eine sinnvolle Ergänzung ist. Werbliche Kommentare werden grundsätzlich nicht veröffentlicht.